Jetzt Spenden
  • Wir stehen zusammen!

    VEM-Hilfsfonds für den gemeinsamen Kampf gegen Corona.

    ❤ Jetzt spenden

Das Coronavirus hat die Welt fest im Griff. Als Solidargemeinschaft von evangelischen Kirchen in afrikanischen und asiatischen Ländern sowie in Deutschland möchte die VEM die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort verbessern und einen Teil ihrer Sorgen lindern helfen.

Mit Geldern aus dem „United against Covid-19“-Hilfsfonds – der mit über 1 Million Euro bestückt ist – unterstützt die VEM Maßnahmen ihrer Mitgliedskirchen gegen die Ausbreitung des Virus und fördert Projekte, die die Grundversorgung der Menschen sichert.

In Ländern wie Indonesien, den Philippinen, Sri Lanka, Botswana, der Demokratischen Republik Kongo, Kamerun, Namibia, Ruanda, Südafrika und Tansania hat die VEM ihre Arbeit der neuen Situation angepasst. Bis zum Stand Anfang Juni 2020 wurden Aktivitäten vor allem aus vier Bereichen gefördert (siehe Grafik oben links).

"Lauf solo in den Sommer!"

Runter vom Sofa, raus aus dem Homeoffice, rein in die Sportschuhe. „Lauf solo in den Sommer!“: So lautet die Initiative der Evangelischen Kirche im Rheinland, die Menschen in Bewegung bringt. Freizeitsportlerinnen und -sportler sind – jede und jeder für sich – aufgerufen, für einen guten Zweck zu laufen und so gemeinsam mit der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) dabei zu helfen, die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Namibia zu lindern.
 

So geht’s: Anmelden, loslaufen, spenden
Interessentinnen und Interessenten (Läufer, Walker, Handbiker, Inlineskater, Rollstuhlfahrer) erhalten nach der Anmeldung per E-Mail ihre Startnummer. Es zählt ein selbst gewählter, allein absolvierter Lauf oder Weg im Aktionszeitraum bis zum 31. Juli 2020. Das Startgeld beträgt 5 Euro pro Person. Wer möchte, lässt sich die zurückgelegten Kilometer, im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis sponsern. Die Spende geht an die Evangelisch-Lutherische Kirche in Namibia, eine VEM-Mitgliedskirche, die sich mit umfangreichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus stemmt und versucht, die existenzbedrohenden Folgen der Krise für die Ärmsten abzumildern.

KD-Bank übernimmt die ersten hundert Startgelder
Für die ersten hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich anmelden, übernimmt die KD-Bank, Bank für Kirche und Diakonie, die Startgelder. Alle Informationen zur Initiative „Lauf solo in den Sommer!“ gibt es hier.  Anmeldung über Elke Wieja hier per E-Mail.

"Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen"

Ein Virus stürzt die Welt in eine Krise von Krankheit, Leid und Tod. Das Ausmaß stellt christliche Kirchen und Gemeinden in Afrika und Asien vor
unabsehbare Belastungen. Bereits jetzt sind sie oft die einzigen Anlaufstellen in der Not. Aufklärungskampagnen informieren Menschen über wirksamen Schutz vor Ansteckung. Pfarrerinnen und Pfarrer begleiten und trösten Hilfesuchende. Sie nutzen dazu vor allem Online-Gottesdienste und die sozialen Medien. Mehr dazu erfahren Sie in unserem aktuellen Flyer unserer Spendenaktion zu Corona.

Im Kampf gegen das Coronavirus und seine Folgen brauchen die Kirchen in Afrika und Asien dringend unsere Hilfe!

Seit Ausbruch der Krise unterstützt die VEM Kirchen und Gemeinden in Afrika und Asien bei der Versorgung bedürftiger Menschen mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Medikamenten und Hygieneartikeln. Bitte setzen Sie mit Ihren Gebeten und Spenden Hoffnungszeichen für Menschen, die von Krankheit und Hunger bedroht sind. Ihre Spende zählt!

1 Million Euro der VEM für Corona-Hilfspaket

Wir stellen einen Hilfsfonds in Höhe von 1 Million Euro zur Verfügung, um unsere Mitglieder in Afrika, Asien und Deutschland in ihrem Kampf gegen das Virus COVID-19 zu unterstützen.

„Zur Finanzierung dieses enormen Betrags lösen wir Reserven auf, die wir für derartige Katastrophenfälle nutzen können. Millionen Menschen in Afrika und Asien sind derzeit ohne tägliche Grundversorgung, weil sie wegen der Ausgangssperren keine Arbeit mehr haben,“ so Volker Martin Dally, Generalsekretär der VEM.

Wir setzen dabei auf die Solidarität unserer Gemeinschaft und rufen deshalb Kirchen, Kirchenkreise, Gemeinden sowie Partnerschaften dazu auf, sich an dem Nothilfekorb finanziell zu beteiligen, um ein effektives Hilfspaket zur Eindämmung des Virus zu schnüren. Ebenso willkommen sind Spenden von Unternehmen und Einzelpersonen.

Umfangreicher Maßnahmenkatalog beschlossen

Die Mittel werden für folgende Aktionen verwendet:

  • Unterstützung der Armen und Schwächsten durch die Verteilung von Nahrungsmitteln, Hygieneprodukten und den Zugang zu sauberem Wasser
  • Aufklärungskampagnen zur Sensibilisierung der Bevölkerung, unter anderem durch Radio- und TV-Spots
  • Schulung und Ausstattung der Kirchen zur Durchführung von Online-Gottesdiensten
  • Unterstützung medizinischer Einrichtungen der Kirche
  • Durchführung diagnostischer Tests in den Behandlungszentren zur Eindämmung der weiteren Verbreitung des Coronavirus
  • Unterstützung zum Kauf und zur Herstellung medizinischer Hygieneartikel wie Masken, Desinfektionsmittel und Seifen.

Über unser Netzwerk werden Informationen über die aktuelle Lage in den Gemeinden vor Ort zeitnah verbreitet. Seit dem Ausbruch der Pandemie werden Gebetsanliegen über die Sozialen Medien täglich ausgetauscht.

Die Corona-Arbeit unseres Regionalbüros in Dar-es-Salaam (englisch)

Unsere Berichterstattung über Corona

Kontakt

Der Corona-Arbeitsstab erreichbar unter: corona[at]vemission.org

Hilfe vor Ort - Beispiele:

Spendenkonto

IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08

SWIFT/BIC: GENODED1DKD

Kontakt

info@vemission.org

0202-89004-0

Spenderservice

projekteundspenden@vemission.org

0202-89004-195

Pressestelle

presse@vemission.org

0202-89004-135