Artikel Details

24.05.2018

Ebola-Ausbruch im Kongo: Kirchen leisten Soforthilfe im Kampf gegen die Krankheit

Dringend benötigt wird u.a. medizinische Ausrüstung für die Gesundheitszentren. (Foto: Uli Baege/VEM). Bild unten: aktuelle Informationen sind abrufbar unter: https://www.statnews.com/2018/05/09/new-ebola-outbreak-congo-raises-who-concerns

Seit Anfang Mai kommt es täglich zu neuen Ebola-Erkrankungen mit bislang 27 Todesfällen in der Demokratischen Republik Kongo. Eine Soforthilfe von insgesamt 60.000 Euro zum Kampf gegen die Krankheit haben die Vereinte Evangelischen Mission (VEM), die Evangelische Kirche im Rheinland und die Evangelische Kirche von Westfalen zur Verfügung gestellt.

Die VEM-Mitgliedskirchen CDCC (Gemeinschaft der Jünger Christi) und CADELU (Vereinigung Evangelischer Gemeinden am Lulonga-Fluss) der Kirche Christi im Kongo (ECC) brauchen das Geld, um die Bevölkerung über die Verbreitungswege des Erregers aufzuklären. So werden beispielsweise die Menschen in den Gemeinden, Schulen und Krankenstationen angehalten, kein Buschfleisch mehr zu essen, da dieses Fleisch oftmals mit dem hochansteckenden Ebola-Virus kontaminiert ist.

Darüber hinaus stellen die Kirchen Hygieneprodukte in Schulen, Gemeinden und anderen öffentlichen Orten für die Ebola-Vorbeugung bereit. Hier fehlt es oft an der Grundversorgung mit Wasser und Seife zum regelmäßigen Händewaschen. Ärzte und Pflegepersonal erhalten außerdem eine persönliche Schutzausrüstung und Erste-Hilfe-Material. Die Beschaffung von Medikamenten und medizinischem Material für die Gesundheitszentren ist ebenso dringend.

In der Vergangenheit konnten die Ebola-Fälle in den abgelegenen Gebieten relativ leicht isoliert werden. Bei dem aktuellen Krankheitsausbruch ist jedoch die Großstadt Mbandaka mit über einer Million Einwohner unmittelbar betroffen. Aufgrund des intensiven Handelsverkehrs mit den benachbarten Städten befürchtet die Weltgesundheitsorganisation, dass sich die Ebola-Krankheit innerhalb der Demokratischen Republik Kongo und darüber hinaus weiter ausbreiten könnte.

Spenden an: Vereinte Evangelische Mission, KD-Bank eG, IBAN DE 45 3506 0190 0009 0909 08, Stichwort: Ebola

Für Rückfragen stehen Ihnen Pfarrer Dr. John Wesley Kabango, Leiter der Region Afrika, (kabango-j[at]vemission.org) oder Uli Baege, Referent für Projekte der Region Afrika, (baege-u[at]vemission.org) zur Verfügung.

Regelmäßige Informationen zur Lage in der Demokratischen Republik Kongo sind außerdem abrufbar unter:

https://www.statnews.com/2018/05/09/new-ebola-outbreak-congo-raises-who-concerns

http://www.kongo-kinshasa.de/news/index.php

https://www.radiookapi.net

Foto: Uli Baege

Wir führen das Prüfsiegel für den verantwortlichen Umgang mit Spendengeldern und deren satzungsgemäße Verwendung.

Ebola - neuer Ausbruch

Jetzt im Ostkongo!

Social Media

VEM bei Facebook

Aus der VEM

Internationales Studienprogramm

Jetzt bewerben!

Podcast Fokus Globus

Nachhaltige Textilien

Interreligiöses Handeln der VEM

Übersicht

Zeigen, was ich liebe

interreligiöse Handreichung

"Mission still possible?"

VEM-Abschlusserklärung zu Mission

Prayer Alert

Hier für den Gebetsnewsletter eintragen

VEM-Hymne

MP3-Song und Text

Termine

Sa, 13.10. - Fr, 26.10.
Di, 6.11. - Sa, 10.11.
Sa, 10.11. 14-18 Uhr
Fr, 30.11. 17 Uhr - So, 2.12. 13 Uhr

VEM-Jahresbericht 2017

Spenden

Zentrales Spendenkonto
IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08
SWIFT/BIC: GENODED1DKD
Online Spenden

VEM-Newsletter

Immer auf dem aktuellen Stand. Regelmäßig neue Infos, Hintergründe, Materialien.
Newsletter abonnieren
Newsletter Archiv

Social Media