Artikel Details

28.08.2018

Gegen Hass und Vorurteile ankämpfen

Aufführung des Jugendtheater-Ensembles BADILIKA mit Mitgliedern aus der DR Kongo, aus Ruanda und Burundi zum Thema "Vorurteile, Hass und Gewalt. (Foto: David Fechner)

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) organisiert regelmäßig Journalistenreisen in verschiedene Länder. Dieses Mal ging es für die Delegation eine Woche nach Ruanda. Neben der Generalsekretärin der DGVN Lisa Heemann und ihrer Kollegin Josephine Schulz waren Journalisten von der Süddeutschen Zeitung, der Schwäbischen Zeitung, der Neuen Ruhrzeitung, der TAZ, der Deutschen Welle und des SWR dabei.

Gesine Ames vom Ökumenischen Netz Zentralafrika (ÖNZ) stellte den Kontakt zwischen Lisa Heemann und mir her. Gemeinsam mit dem APRED-Koordinator Joshua Lusenge organisierten wir für die Besucher zwei Begegnungen in Gisenyi an der kongolesischen Grenze. Mit Vertreterinnen der Kooperative CEFCT-RGL, die ausschließlich aus Frauen besteht und mittels Eigenfinanzierung sowie einer kleinen Unterstützung durch APRED (BfdW) Mikrokredite an ihre Mitglieder aus Ruanda, Burundi und der DR Kongo vergibt und regelmäßige Treffen organisiert, fand eine spannende Diskussion statt. Die Mitglieder sind Händlerinnen, die grenzüberschreitenden Handel betreiben. Dadurch wird nicht nur die wirtschaftliche Lage der Frauen und ihrer Familien verbessert, es birgt überdies auch eine friedensfördernde Komponente, da durch den Austausch Vorurteile beseitigt und über Grenzen hinweg Freundschaften geschlossen werden. Da die aktuelle Finanzierung nur minimal ist, hoffen die Mitglieder auf die Möglichkeit einer größeren finanziellen Unterstützung und freuten sich daher über die Gelegenheit, mit ausländischen Journalisten über ihr Projekt sprechen zu können.

Im Anschluss führte die Jugendtheatergruppe BADILIKA eines ihrer Stücke vor. Neben den Besuchern aus Deutschland waren auch die Studenten der ULPGL aus Butembo unter den Zuschauern. Die Vorstellung BADILIKAs war sehr emotional und intensiv und erhielt von den Zuschauern großen Zuspruch. Im Anschluss entwickelten sich noch gute Gespräche zwischen den Journalisten, Studenten und Schauspielern.

Die dreieinhalbstündige Busfahrt wurde für interessante Gespräche mit den deutschen Journalisten und der DGVN-Delegation über die aktuelle politische und wirtschaftliche Lage Ruandas und der Region genutzt.

Text & Foto: David Fechner (Friedensfachkraft der VEM für Ruanda, DR Kongo und Burundi)

Wir führen das Prüfsiegel für den verantwortlichen Umgang mit Spendengeldern und deren satzungsgemäße Verwendung.

Gemeinschaft macht stark!

Benachteiligten Menschen jetzt helfen.

Social Media

VEM bei Facebook

Aus der VEM

Internationales Studienprogramm

Jetzt bewerben!

Podcast Fokus Globus

Nachhaltige Textilien

Interreligiöses Handeln der VEM

Übersicht

Zeigen, was ich liebe

interreligiöse Handreichung

"Mission still possible?"

VEM-Abschlusserklärung zu Mission

Prayer Alert

Hier für den Gebetsnewsletter eintragen

VEM-Hymne

MP3-Song und Text

Termine

Fr, 11.1. - Sa, 12.1.
Fr, 25.1. - So, 27.1.
Fr, 8.2. - Sa, 9.2.
Fr, 15.2. - Sa, 16.2.
Mo, 25.2. - So, 3.3.
Fr, 15.3. - Sa, 16.3.
Fr, 10.5. - Sa, 11.5.

VEM-Jahresbericht 2017

Spenden

Zentrales Spendenkonto
IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08
SWIFT/BIC: GENODED1DKD
Online Spenden

VEM-Newsletter

Immer auf dem aktuellen Stand. Regelmäßig neue Infos, Hintergründe, Materialien.
Newsletter abonnieren
Newsletter Archiv

Social Media