Artikel Details

04.03.2011

„Unser Boot des Lebens droht zu sinken“

Drei Kirchen in Papua haben die indonesische Entwicklungspolitik für gescheitert erklärt. Bild: GKI-TP

In einer gemeinsamen theologischen Erklärung erklären die drei großen Papua-Kirchen GKI-TP (Evangelische Kirche in West Papua - eine Mitgliedskirche der VEM), Kingmi- und Baptistenkirche die indonesische Entwicklungspolitik in Papua für gescheitert. Die Kirchen sprechen von einem Genozid an ihrem Volk und drücken ihre tiefe Besorgnis über die Lebensbedingungen der indigenen Papua aus.

Aber vor Selbstkritik macht die Erklärung nicht halt: Zu lange habe man als Kirchen gegenüber dem Leid des Papua-Volkes geschwiegen. Die Kirchen erklären, zu ihrem theologischen Auftrag zurückzukehren, das Leiden der Menschen zu hören und für diese ihre Stimme zu erheben.

Auch VEM-Vorstandsmitglied Dr. Jochen Motte kritisierte die indonesische Politik: "Seit vielen Jahren hat die VEM und das West-Papua-Netzwerk die Autonomiegesetzgebung durch Tagungen und Publikationen kritisch begleitet. Bis heute hat dieses Gesetz nicht in der erhofften Weise die Papua in die Lage versetzt, ihre Angelegenheiten eigenbestimmt und verantwortlich zu regeln. Alle Versuche, einen offenen Dialog zwischen den Papuas und der indonesischen Regierung anzuregen, um das Recht auf Selbstbestimmung der Papua innerhalb von Indonesien zu stärken, blieben bis heute erfolglos."

<media 529>Die Erklärung der Kirchen in voller Länge</media>

Die VEM führt das Prüfsiegel für den verantwortlichen Umgang mit Spendengeldern und deren satzungsgemäße Verwendung.

Social Media

VEM bei Facebook

Spenden

Zentrales Spendenkonto
IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08
SWIFT/BIC: GENODED1DKD
Online Spenden

VEM-Newsletter

Immer auf dem aktuellen Stand. Regelmäßig neue Infos, Hintergründe, Materialien.
Newsletter abonnieren
Newsletter Archiv

Social Media