Jetzt Spenden

15.07.2021

Global Youth Faith Event 2021

"Dish of the Day" - eine Szene aus dem YouTube-Video des GYFE 21.

Die ökumenische Jugendbegegnung “Global Youth Faith Event 2021” (GYFE 21) mit über 260 Teilnehmer*innen aus neun Ländern, die vom 4.-11. Juli 2021 digital stattfand, ging am vergangenen Sonntag mit einem transkulturellen Worship-Gottesdienst zu Ende.

Das GYFE 21 ist die Erfindung eines internationalen Teams von Jugendreferent*innen, Pfarrer*innen und ökumenischen und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen aus den vier Kirchenkreisen Dortmund, Hattingen-Witten, Schwelm und Hagen mit ihren acht Partnerkirchen in Westpapua, Indonesien, Sri Lanka, Ruanda, Kenia, Sambia, Namibia und Großbritannien. Unterstützt wurde das Team durch das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung und das Amt für Jugendarbeit der Ev. Kirche von Westfalen, dem Referat Ökumene im Kirchenkreis Dortmund und der Vereinten Evangelischen Mission (VEM).

„Anfang des Jahres haben wir uns digital getroffen, um zu überlegen, wie wir gemeinsam eine internationale Jugendbegegnung gestalten können - mitten in der Pandemie“, so Christina Biere, Regionalpfarrerin im Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung. „Gemeinsam wurde dann schnell klar: Gerade jetzt ist Kontakt und Austausch besonders wichtig für junge Erwachsene und gerade jetzt ermöglicht die gemeinsame Erfahrung der Pandemie, Empathie füreinander zu entwickeln und sich auf ein Lernen voneinander einzulassen.“ Von Anfang an wurde GYFE 21 gemeinsam entwickelt – neun Länderkoordinator*innen kümmerten sich um alle Teilnehmer*innen aus ihrem Land, stellten sicher, dass Internetguthaben vorhanden war und die jeweilige Ortszeit der Andachten und Workshops kommuniziert wurde. Da, wo es die Inzidenzzahlen möglich machten, konnten auch kurzfristig analoge Treffen organisiert werden – etwa in Dortmund, wo jeden Abend einige junge Menschen im Internationalen Volunteershouse zusammenkamen.

Austausch über digitale Pinnwände

Das einwöchige Programm von GYFE 21 wurde den Teilnehmer*innen über interaktive, digitale Padlets – Pinnwände – zur Verfügung gestellt. Carolin Daubertshäuser, Mitarbeiterin im Referat Ökumene in Dortmund, hat in einer Gruppe kreative Aktivitäten entwickelt: „Wichtig war dem Team, dass es sowohl die direkte Begegnung in digitalen Treffen über Zoom gab als auch Aktivitäten, die die Teilnehmer*innen vor Ort ohne Internet durchführen konnten.“ Es gab jeden Tag ein Gericht aus einem anderen Land zum Nachkochen, einen Videoimpuls zu einem Tagesspalm, einen Impuls zum Malen, Fotografieren, Dichten oder Tanzen. Dazu noch eine Stunde Bibelteilen auf der Plattform Zoom sowie einen thematischen Workshop zu Themen wie Klimaschutz, faire Mode und mehrstimmiges digitales Singen mit Vera Hotten von der Pop-Akademie Witten, die von Espérance Mirindi und Louis Purba aus dem Internationalen Volunteershouse in Dortmund unterstützt wurde. Ihre Erfahrungen haben die jungen Erwachsenen dann über Fotos und Kurzberichte auf dem Padlet – der digitalen Pinnwand – zusammengetragen.

Ein Ergebnis ist eine Collage aus Fotos vom Himmel, wie ihn die Teilnehmer*innen die Woche über an ihren verschiedenen Orten aufgenommen haben. Jenny Kolbus, Mitarbeiterin in der Kontaktstelle Evangelische Jugend im Kirchenkreis Dortmund, hat die Fotos zusammengefügt. So kommt die Botschaft des Projektes besonders gut zum Tragen: „One week together. One Sky. One Body of Christ.“

„I am very happy“, sagt Jacques Nkomezi aus der Presbytery di Gisenyi in Ruanda im Abschlussvideo, „that the Global Youth Faith Event contributed a lot to my faith through Bible reading, music and cooking different dishes from different countries”. Kangwa Kapasa aus der United Church in Zambia moderierte den Abschlussgottesdienst und schreibt im Feedback: "This was really a great initiative. Thank you for being inclusive and welcoming each viewpoint across the world." Und Danushka Madushanka, lokaler Koordinator für die Teilnehmer*innen aus der Methodist Church in Sri Lanka, sagt im Rückblick: “I saw that there were people who lost their friends and families. But because of GYFE I saw that they were smiling, and they came out from their sorrows. Thank you for teaching us that the best counselor is togetherness.”

Von der Notlösung zur Empfehlung

Erst war GYFE 21 eine Notlösung, weil es keine Reisen geben konnte. Dann war es etwas ganz Neues: eine digitale, transkulturelle Gemeinschaftserfahrung. Vor allem aber war es ökumenisches Empowerment von jungen Erwachsenen für junge Erwachsene. Die Veranstalter*innen werden GYFE 21 auch gemeinsam auswerten und empfehlen es jetzt schon gerne weiter.

Mit den Worten „May God’s countenance be upon you that we may stay safe and connected!” beschließt Edward Nondo aus Sambia den Abschlussgottesdienst, der zum Nachschauen in den nächsten Tagen zur Verfügung stehen wird. Heute schon gibt das Abschlussvideo von Louis Purba, Süd-Nord Freiwillige der VEM in Dortmund, einen guten Eindruck von der Veranstaltung.

Christina Biere (Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung)

Das Video "Best-of-GYFE" gibt's hier zum Anschauen.

 

Spendenkonto

IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08

SWIFT/BIC: GENODED1DKD

Kontakt

info@vemission.org

0202-89004-0

Spenderservice

projekteundspenden@vemission.org

0202-89004-195

Pressestelle

presse@vemission.org

0202-89004-135

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Piwik-Code