Internationales Lernen

Für unsere Seminare nehmen Impulse von unseren Mitgliedern in Afrika und Asien auf, wir setzen uns für den interreligiösen Dialog ein, wir vernetzen und bilden Menschen und wir reflektieren internationale Bildungsansätze und entwickeln diese weiter. Unsere vielfältigen (und nicht alltäglichen) Sprachkurse runden unser Seminarprogramm ab.

Kontakt

Elke Patalla
Bildungszentrum Wuppertal
Missionsstraße 9
Wuppertal , 42285
0202 89004-831
Malte Hausmann
Bildungszentrum Bielefeld-Bethel
Grete-Reich-Weg 9
Bielefeld , 33617
0521 144-4525

Unsere Seminare 2019

Unsere Veranstaltungen sind Angebote im Sinne des 1. Weiterbildungsgesetzes NRW. Wir sind Mitglied im Evangelischen Erwachsenenbildungswerk Nordrhein e.V., dem Trägerverein einer nach § 14 des 1. Weiterbildungsgesetzes in Nordrhein Westfalen (WbG NRW in der Neufassung vom 14. April 2000) anerkannten Einrichtung der Weiterbildung, bei der die Verantwortung für die Planung und Durchführung der von uns angebotenen Weiterbildungsveranstaltungen liegt.

Unser Seminarprogramm gliedert sich nachfolgend nach unseren fünf Arbeitsschwerpunkten Advocacy, Entwicklung, Evangelisation, Diakonie und Partnerschaften.

Seminare nach Arbeitsschwerpunkten

Advocacy

  • Summer School: „Mediation, Conflict Resolution and Human Rights Protection“ (13.- 27. 7. 2019)

    Konflikte und Spannungen, aber auch die Zunahme rassistischer Einstellungen sind weltweit in vielen Gesellschaften zu beobachten. Kirchliche Akteurinnen und Akteure sind vor Ort oft vermittelnd aktiv um Interessen auszugleichen und tragbare Lösungsansätze für eine Befriedung zu finden.

    Hier setzt die internationale Summer School „Mediation, Conflict Resolution and Human Rights Protection“ an. Engagierte Interessierte aus dem kirchlichen Kontext sind eingeladen, sich mit Konzepten der konstruktiven Konfliktbearbeitung mit einem besonderen Fokus auf Mediation und Ansätzen zum Schutz von Menschenrechten auseinanderzusetzen. Durch die Verschränkung der  Themenbereiche Konfliktbearbeitung und Menschenrechte  soll die Relevanz der Verbindung der beiden Aktivitätsfelder verdeutlicht werden. 

    Internationale Referentinnen und Referenten vermitteln theoretische und praktische Inhalte zu spezifischen Themengebieten. Dabei soll an die konkreten Erfahrungen der Teilnehmenden angeknüpft werden. Zum Ende der Summer School werden die Teilnehmenden eingeladen, eigene Friedens- und Menschenrechtsprojekte zu entwerfen.

    Exkursionen zu Initiativen und Programmen der zivilen und kirchlichen Friedens- und Menschenrechtsarbeit runden das Programm ab.

    Zielgruppe:
    Kirchenleitende, Pfarrerinnen und Pfarrer, Jugendleiterinnen und Jugendleiter sowie andere Interessierte, die sich haupt- oder ehrenamtlich für Friedens- und Versöhnungsprojekte engagieren oder im Rahmen ihres beruflichen Aufgabenprofils mit der Entwicklung neuer Projekt- und Programmideen im Bereich der Friedens- und Menschenrechtsarbeit betraut sind. 

    Termin:
    13.- 27. Juli 2019

    Leitung:
    Dr. Jochen Motte, Abteilung Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, VEM
    Lusungu Mbilinyi, VEM Bildungszentrum Wuppertal

    Kontakt:
    Elke Patalla, VEM

  • Entwicklungspolitische Grundlagen für Freiwillige (08. - 10. 3. 2019)

    Weltwirtschaftliche Zusammenhänge und Handlungsoptionen

    Globalisierung und weltwirtschaftliche Zusammenhänge sind in aller Munde. Was genau dahinter steckt und was mein Kaufverhalten mit den Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern zu tun hat, das wird unter anderem in diesem Seminar diskutiert. Welche Strukturen verhindern eine wirtschaftliche Entwicklung? Wie sind die Machtverhältnisse zwischen den Akteurinnen und Akteuren? Wir lernen nicht nur theoretische Grundlagen kennen, sondern teilen auch als international zusammengesetzte Gruppe unsere Erfahrungen miteinander.

    Ein Freiwilligendienst mit der VEM ist nicht nur eine einmalige Chance auf neue Eindrücke, Horizonterweiterungen und konkrete Einblicke, sondern bedarf auch der Auseinandersetzung mit unserem Weltwirtschaftssystem. An diesem Wochenende erleben wir als internationale Gruppe von Süd-Nord- und Nord-Süd-Freiwilligen, wie wir Verantwortung für eine gerechtere Welt wahrnehmen können. Wir gehen weltwirtschaftlichen Zusammenhängen auf den Grund und diskutieren alternative Konsummöglichkeiten.

    Zielgruppe:
    Nord-Süd-Freiwillige und Süd-Nord-Freiwillige

    Termin:
    08. – 10. März 2019

    Leitung:
    Lena Wallraff, VEM
    Dr. Jean-Gottfried Mutombo, MÖWe

    Kosten:
    Die Kosten für Verpflegung und Unterkunft (DZ) übernimmt die VEM.

    Ort:
    Haus Friede, Hattingen

    Kontakt:
    Elke Patalla, VEM

  • In der Welt von der wir leben - Kirchen vor ökologischen Herausforderungen

    Begegnungskolleg mit VEM-Kirchen in Sumatra

    Heimat von Orang Utans, Elefanten und Tigern, atemberaubende Landschaften und unschätzbarer Kulturreichtum – das ist die eine Seite von Sumatra. Riesige Plantagen, denen Wälder weichen, Vulkanausbrüche, vor denen Tausende fliehen, Bergbau und Industrien, die die Umwelt vergiften – das ist die andere Seite, die bei immer Menschen ein Gefühl von Hilflosigkeit und Ohnmacht auslöst. Wie reagieren die Kirchen? Was tun sie, um die Schöpfung zu bewahren? Aber auch, um Menschen vor den bedrohlichen Kräften der Natur zu bewahren? Welche Rolle spielt die Schöpfung in ihrer Spiritualität? Welche Ideen gibt es, um Wirtschaften so zu gestalten, dass es die Lebensgrundlagen nicht zerstört?

    Das Begegnungskolleg bringt Pfarrerinnen und Pfarrer der Toba-Batak- und der Karo-Batak-Kirche, zweier VEM Mitgliedskirchen in Nordsumatra, mit Pfarrerinnen und Pfarrern aus Deutschland zusammen. Gemeinsam besuchen sie Plantagen, Camps für Vulkan-Flüchtlinge und Industriestandorte, an denen ökologische Herausforderungen in besonderer Weise deutlich werden. Neben ausführlichen Phasen des direkten Austausches untereinander ist ein Wochenendaufenthalt in verschiedenen Gemeinden vorgesehen.

    Die Unterkunft ist einfach, zum Teil in Doppelzimmern. Englisch-Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt.

    Zielgruppe:

    Pfarrerinnen und Pfarrer, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende der EKiR, EKvW, ErK und LL

    Termin:

    4.-17. November 2019: Sumatra

    12. September 2019 Vorbereitungstag (verpflichtend)

    12. Dezember 2019 Nachbereitungstag (verpflichtend)

    Leitung:

    Dietrich Weinbrenner, VEM

    NN, Karo-Batak-Kirche (GBKP), Sumatra

    Kosten:

    1500 € (inkl. Flug, einfache Unterkunft und Teilverpflegung)

    Ort:

    Nordsumatra / Indonesien

    Vor- und Nachbereitungstage: Auf dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kontakt: Elke Patalla, VEM

    Anmeldung:

    Gemeinsames Pastoralkolleg im Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung der EKvW (Pastoralkolleg Nr. 8.1.9)

    Pastoralkolleg[at]institut-afw.de, www.institut-afw.de

  • Studienreise Südafrika

    Beide Länder – Südafrika und Deutschland – haben im vergangenen Jahrhundert Erfahrungen mit menschenverachtenden Systemen, ihrem Ende und demokratischen wie gesellschaftlichen Neuanfängen gemacht. Beide Länder ringen immer wieder um die Form der Erinnerung an diese Zeiten. Wie ist Erinnern und Versöhnen möglich unter sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen? Dabei spielen in beiden Ländern Erinnerungsorte eine große Rolle. Erinnerungsorte sollten aber auch immer Orte der Versöhnung sein. Dies wird in Südafrika besonders auf der Gefangeneninsel Robben Island deutlich, wenn ehemalige Häftlinge Teile der Besucherführung übernehmen. Erinnern und Versöhnen ist nicht die einzige Herausforderung bei gesellschaftlichem und politischem Neuanfang. Eine weitere Aufgabe ist die Wiederherstellung von Gerechtigkeit. Im Blick auf die gesellschaftlichen Veränderungen zeigt sich, dass dies die viel schwierigere Aufgabe ist. Menschen, die erleben, dass ihnen keine Gerechtigkeit widerfährt, erfahren für sich auch keine Versöhnung. Versöhnung ist ohne Gerechtigkeit nicht möglich. Dabei zeigt sich in beiden Ländern, dass es keine einfachen Antworten gibt. In Südafrika macht sich dies besonders an der Landfrage fest. Erinnern, Versöhnen und Gerechtigkeit sind immer noch Aufgabe der Zivilgesellschaften und der Kirchen. Bei dieser Studienreise soll es um Austausch der verschiedenen Möglichkeiten des Erinnerns, Versöhnens und der Frage der Gerechtigkeit gehen. Dabei sollen Impulse unter den Teilnehmenden beider Länder in beide Richtungen weitergegeben werden.

    Neben thematischen Workshops mit Südafrikanerinnen und Südafrikanern, dem Besuch von Erinnerungsstätten und von Projekten im Bereich Versöhnung und Gerechtigkeit wird es auch Zeit geben, Kapstadt zu erleben.

    Kosten
    - 1.950 € regulärer Preis im DZ
    - 2.150 € Solidaritätspreis im DZ

    Sie ermöglichen anderen Reisenden durch einen erhöhten Preis die Teilnahme an der Reise.
    - EZ-Zuschlag 250 €
    - Reduzierter Preis auf Nachfrage möglich

    Inklusivleistungen
        • Flüge inkl. Flughafensteuer und Kerosinzuschlag
        • CO2-Emissionsausgleich
        • Übernachtungen in einem Hotel (DZ), einfacher Standard
        • i.d.R. Halbpension
        • Transport innerhalb Südafrikas
        • Ein Studientag zur Vorbereitung der Reise in Wuppertal
        • Eintritte für Museen etc.

    Aufgrund des subventionierten Pauschalpreises werden nicht in Anspruch genommene Leistungen nicht erstattet.

    Nicht eingeschlossene Leistungen
        • Reiserücktritt-Versicherung
        • Ausflug zum Kap der Guten Hoffnung oder Walbeobachtung

    Rücktrittskosten
    Im Falle eines Rücktritts werden Ihnen Stornierungs-gebühren in Rechnung gestellt. Die Höhe richtet sich nach den Stornierungsbedingungen der Fluggesell-schaft. In der Regel betragen sie:
    Bis 80 Tage vor Abflug 10%
    Bis 60 Tage vor Abflug 25%
    Bis 40 Tage vor Abflug 50%
    Ab 40 Tage vor Abflug 100%Wir empfehlen deshalb den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt.

    Anmeldung
    Ihre Anmeldungen erbitten wir in schriftlicher Form auf dem beiliegenden Anmeldeformular per Post/Fax oder per E-Mail an bz-w@vemission.org. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Plätze beschränkt. Die Plätze werden nach Diversitätskriterien (Alter, Geschlecht, Tätigkeit) vergeben.
    Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2019. Die Zahlung des Reisepreises ist nach Aufforderung bis zum 2. August 2019 fällig.

    Wichtige Anmerkungen
    Aus logistischen und organisatorischen Gründen sind Änderungen im Ablauf und der Programmgestaltung der Reise manchmal unvermeidbar. Eine gewisse Flexibilität auf Seiten der Teilnehmenden wird vorausgesetzt.  

    Informationen
    Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne
    Elke Patalla, bz-w@vemission.org,
    Tel. 0202-89004-831

    VEM-Bildungszentrum Wuppertal
    Globales Lernen in ökumenischer Perspektive
    Missionsstr. 9, 42285 Wuppertal
    www.vemission.org

Diakonie

Entwicklung

  • Interkulturelle und Interreligiöse Handlungskompetenz (11.-15. 02. 2019 und 03.-07. 06. 2019)

    Ökumenewoche der Vikarinnen und Vikare

    Immer mehr ist der Alltag davon bestimmt, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur, verschiedener Konfession oder Religionszugehörigkeit auf dichtem Raum zusammen leben. Für die Kirche ergeben sich daraus ungewohnte Herausforderungen und neue Aufgaben.

    In der Ökumenewoche werden Vikarinnen und Vikare an die große Brandbreite der sich aus dieser ergebenden Fragestellungen herangeführt. Folgende Themen gehören zum festen Bestandteil der Vikarskurse: Interkulturelle Kommunikation, Impulse der ökumenischen Bewegung, Mission und Kolonialismus, ökumenische Spiritualität, internationale kirchliche Partnerschaften, Theologie der Religionen, christlich-muslimischer Dialog, innerevangelische und evangelisch-katholische Ökumene, Training in ökumenischer Auskunftsfähigkeit.

    Zielgruppe:
    Vikarinnen und Vikare im Rahmen der Ausbildung

    Termin:
    11.-15.Februar 2019
    03.-07. Juni 2019

    Leitung:
    Lusungu Mbilinyi, VEM
    Carolin Reichart, Seminar für pastorale Aus- und Fortbildung, Wuppertal   

    Ort:
    Seminar für pastorale Aus- und Fortbildung, ThZW, Wuppertal (www.thzw.de)

  • VEM auf dem Weg

    Tagung für ehemalige Mitarbeitende der VEM

    Die VEM lädt zum jährlichen Treffen ihre ehemaligen Mitarbeitenden, Seniorinnen und Senioren herzlich ein. Neue Entwicklungen in der Mission und der VEM stehen an diesem Wochenende auf dem Programm. Schwerpunktthema ist dieses Jahr „Radikalität durch und im Glauben“. In Vorträgen und Bibelarbeit, aber auch durch Musik wird das Thema anschaulich gemacht.

    Zielgruppe: Ehemalige Mitarbeitende der VEM

    Termin: 12. – 14. April 2019

    Leitung: Frauke Bürgers, VEM

    Volker Dally, Generalsekretär der VEM

     

    Kontakt: Petra Franken, VEM

    (0202) 890 04-174

    Franken-p[at]vemission.org

     

     

  • Einreisekurs für Süd-Nord-Mitarbeitende in Missionswerken und deutschen Kirchen

    Fachleute aus Afrika und Asien arbeiten in Deutschland in Kirchengemeinden, Bildungseinrichtungen und in der Diakonie. Ihre Begabungen und Fähigkeiten können festgefahrene Denkmuster durchbrechen und eine gute internationale Zusammenarbeit ermöglichen. Die deutsche Sprache und die neue Lebenssituation stellen die Mitarbeitenden mit ihren Familien vor große Herausforderungen. Gemeinsam mit Stipendiaten und Freiwilligen aus dem Süden werden sie auf ihr Leben und ihre Arbeit in Deutschland vorbereitet.

    Inhalte des Einreisekurses:

    - Interkulturelle Begegnung

    - Arbeiten im Team in der Kirche in Deutschland

    - Leben in Deutschland praktisch

    - Leben als Familie/mit Kindern in Deutschland

    - Beratung für mitausreisende Ehepartner/Ehepartnerinnen

    - Didaktik und Methodik für das Arbeiten mit Gruppen


    Zielgruppe: Süd-Nord-Mitarbeitende in Missionswerken und deutschen Kirchen

    Termin: 14. – 18.10.2019

    Leitung: Lusungu Mbilinyi, VEM

    Reinhild Schneider, Mission EineWelt

    Ort: Auf dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

     

    Kontakt: Personalteam VEM

    (0202) 890 04-146

    personal[at]vemission.org

  • Rückkehrendenkurs für Süd-Nord-Mitarbeitende in Missionswerken und deutschen Kirchen

    Fachleute aus Afrika und Asien arbeiten in Deutschland in Kirchengemeinden, Bildungszentren und in der Diakonie mit. Nach Ende ihres Einsatzes kehren sie zurück in die Heimatkirchen, dabei ist oft die Rückkehr eine der größten Herausforderungen für die Mitarbeitenden und ihre Familien.

    In diesem Seminar bereiten sich die Mitarbeitenden und ihre Familien auf die bevorstehende Rückkehr vor. Es soll an diesen Tagen Zeit sein, die Erfahrungen der letzten Jahre anzuschauen, zu überdenken und sich den Abschied und den Neuanfang bewusst zu machen. Dabei ist ein wichtiges Element der Austausch untereinander.

    Da der Einsatz die ganzen Familien betrifft, wird es auch ein qualifiziertes Programm für die Kinder/ Jugendliche geben

    Zielgruppe: Süd-Nord-Mitarbeitende in Missionswerken und deutschen Kirchen

    Termin: 10. – 13. Mai 2019

    Leitung: Lusungu Mbilinyi, VEM

    Reinhild Schneider, Mission EineWelt

    Ort: Hackhauser Hof, Solingen

    Kontakt: Personalteam VEM

    (0202) 890 04-146

    personal[at]vemission.org

Evangelisation

  • Interreligiöse Familien (25. 02. bis 03. 03. 2019)

    46. Internationale Tagung zum Dialog von Juden, Christen und Muslimen (JCM)

    Keine Statistik verrät, wie viele Menschen in religiös gemischten Familien leben. Eines aber ist sicher: Ihre Zahl steigt im Zuge von Globalisierung und gesellschaftlichen Veränderungen. Die Verschiedenheit der Lebenskonzepte auf engstem Raum ist eine große Herausforderung. Führt sie zur Verwässerung der eigenen religiösen Identität? Gehen interreligiöse Familien den Religionsgemeinschaften verloren? Oder wie kann es doch gelingen, sich innerhalb einer Familie gegenseitig Raum für unterschiedliches religiöses Leben zu geben? Religiös gemischte Familien leben im Kleinen, was wir im Großen, in den Religionsgemeinschaften und in der Gesellschaft, brauchen. Können wir aus ihren Erfahrungen lernen für den Umgang mit dem oder den ganz Anderen an unserer Seite?

    Interreligiös zusammengesetzte Gesprächsgruppen bilden das Kernstück der JCM-Konferenzen. Darüber hinaus gibt es vielfältige Möglichkeiten der Begegnung und kreative Angebote. Studenten und Wissenschaftler haben Gelegenheit, einen Einblick in Ergebnisse eigener Studien- oder Forschungsarbeit zu geben. Das Erleben und Kennenlernen der drei Religionen wird unter anderem durch das Feiern von Gottesdiensten in den unterschiedlichen Traditionen ermöglicht.
    Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

    Zielgruppe:
    Studierende und deren Ausbildende, sowie alle, die sich für den Dialog der Religionen interessieren und engagieren.

    Termin:
    25. Februar-03. März 2019

    Leitung:
    Ständige Konferenz von Juden, Christen und Muslimen (JCM); Lusungu Mbilinyi, VEM; Johanna Kuhn, EKiR

    Kosten:
    440 Euro (Übernachtung im EZ, Etagendusche)
    500 Euro (Übernachtung im EZ, Bad)
    340 Euro (Übernachtung im DZ, Etagendusche)
    400 Euro (Übernachtung im DZ, Bad)
    240 Euro (Übernachtung im Mehrbettzimmer, Etagendusche)
    300 Euro (Übernachtung im Mehrbettzimmer, Bad)    
    175 Euro (ermäßigter Preis für Studierende, Erwerbslose und Personen mit keinem
    oder sehr geringem Einkommen)

    Diese Tagung wird auch als Pastoralkolleg (Nr. 8.1.2) für 210 Euro angeboten.

    Anmeldung für Pfarrerinnen und Pfarrer, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende der EKiR, EKvW, ErK und LL: Gemeinsames Pastoralkolleg im Institut für Aus-, Fort- und  Weiterbildung der EKvW
    pastoralkolleg[at]institut-afw.de
    www.institut-afw.de

    Ort:
    Jugendbildungsstätte Haus Wasserburg, Vallendar
    www.haus-wasserburg.de

    Kontakt:
    Elke Patalla, VEM

    Anmeldung:
    http://de.jcmconference.org/anmeldung.html

  • Juden, Christen und Muslime studieren gemeinsam

    Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel, das Institut für Islamische Theologie Osnabrück und das Abraham Geiger Kolleg Berlin in Zusammenarbeit mit der VEM

    Im Frühjahr 2016 unterzeichneten die Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel, das Institut für Islamische Theologie Osnabrück und das Abraham Geiger Kolleg Berlin eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit in der Ausbildung des jeweiligen theologischen Nachwuchses. Kernstück der Kooperation ist die gemeinsame Teilnahme von Studierenden der drei Institute an der jährlich stattfindenden internationalen Tagung zum Dialog von Juden, Christen und Muslimen (JCM). Drei jeweils interreligiös vorbereitete und durchgeführte Kompaktseminare – in Wuppertal, Berlin und Osnabrück runden die Kooperation ab.

    Die Einbettung der JCM-Tagung in die Grundausbildung des theologischen Nachwuchses ist von großem kirchlichem, akademischem und zivilgesellschaftlichem Interesse. Dialogische Erfahrungen und persönliche Kontakte werden damit akademische Lehrveranstaltungen prägen. Sie sollen dazu beitragen, Verantwortliche der Religionsgemeinschaften in einer sich pluralisierenden Gesellschaft heranzubilden.

    Zielgruppe:
    Studierende der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel, des Instituts für Islamische Theologie Osnabrück und des Abraham Geiger Kolleg Berlin

    Termin:
    24.02.-03.03.2019 (Vallendar)
    05.04.-07.04.2019 (Berlin)
    03.05.-05.05.2019 (Osnabrück)

    Leitung:
    Dr. Jörg Ballnus, Osnabrück
    Johanna Kuhn, EKiR
    Rabbiner Dr. Edward van Voolen, Berlin
    Leonie Wieser, Wuppertal

    Ort:
    Jugendbildungsstätte Vallendar
    Abraham Geiger Kolleg Berlin
    Institut für Islamische Theologie Osnabrück

  • Experiences with church at home and in Germany

    Intercultural reflection on different perspectives of faith and church life

    Students from the south are surprised, when they visit a German Sunday service for the first time. Empty benches, mainly old people and worn music by the organ… Everything seems to be different than at home.

    In this seminar we will reflect these experiences. The short presentations and discussions in small groups will focus on the following questions:

    How is the church organized in Germany? And how was the development of church in the last decades?
    The meaning of “Gottesdienst” and “service”: Who is serving whom?
    Church on Sunday and in daily life
    Two perspectives: Do we go to the church – or does the church come to us?
    Different experiences of spirituality and music
    How can an intercultural opening of German church communities happen?

    The seminar language is English.


    Zielgruppe: Studierende aller Fachrichtungen und andere Interessierte

    Termin: Samstag, 23. März 2019, 10–17 Uhr

    Anmeldeschluss: 08.03.2019

    Ort: ESG Bonn, Königstr. 88, 53115 Bonn

    Kosten: keine

    Leitung: Michael Pues, ESG Bonn; Lusungu Mbilinyi, VEM; Johanna Kuhn, VEM

    Kontakt: Michael Pues
    Telefon: 0228-9119912
    Email: pues[at]esg-bonn.de

    Link zur Anmeldung: http://www.stube-rheinland.de/index.php?page=2&anmelden=76

Partnerschaften

  • Partnerschaftskonferenz in der Deutschen Region (28.09.2019)

    Jede Partnerschaft ist anders, aber es gibt auch Themen in der Partnerschaftsarbeit, die alle beschäftigen: Kommunikation, Finanzen oder theologische Fragen etwa. Sie sollten nicht nur in länderbezogenen Seminaren besprochen, sondern gemeinsam diskutiert werden, um einen breiter angelegten Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und deutlich machen: Wir sind gemeinsam auf dem Weg.

    Verantwortlich für die Konferenz ist der Koordinierungsausschuss Partnerschaft Afrika/Asien der Deutschen Region. Bei der diesjährigen Konferenz möchte der Ausschuss zu aktuellen Themen mit den Partnerschaften ins Gespräch kommen und Schritte für die weitere Gestaltung verabreden. Aktuelle Impulse der Mitgliedskirchen und der Partnerschaftsgruppen werden dabei aufgenommen. 

    Zielgruppe:
    Engagierte aus Kirchen und Institutionen mit Partnerschaftsbeziehungen, Interessierte

    Termin:
    28.09.2019

    Leitung:
    Lena Wallraff, VEM
    Mitglieder des Koordinierungsausschusses
    Partnerschaft Afrika/Asien

    Kosten:
    30 €
    Ermäßigung für junge Erwachsene möglich

    Ort:
    Auf dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kontakt:
    Elke Patalla, VEM

  • Länderseminare

    Wo steht man sich näher als in einer Partnerschaft? Deshalb gibt es das Partnerschaftsnetz mit über 100 Partnerschaften zwischen deutschen, afrikanischen und asiatischen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen.

    Durch gegenseitige Unterstützung, regelmäßige Kontakte und Besuche haben viele dieser Partnerschaften zum Teil über 30 Jahre enge Beziehungen zwischen Ländern und Kontinenten aufgebaut. In persönlichen Begegnungen erfahren Menschen dabei, was es bedeutet, wenn man von der Kirche als weltweiter Gemeinschaft spricht.

    Partnerschaften bereichern durch neue Blickweisen. In den Seminaren werden aktuelle Themen aus Kirche, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft aufgenommen und vor dem Hintergrund der jeweiligen Partnerschaft analysiert. Die politische Lobby- und Advocacy-Arbeit der Kirchen und Partnerschaftsgruppen wird unterstützt und gefördert. So werden die Seminare auch zum Austauschforum für alle Interessierten. Die aktuellen Themen können Sie den Ausschreibungen der einzelnen Seminare entnehmen.

    Zielgruppe:
    Engagierte aus Kirchen und Institutionen mit Partnerschaftsbeziehungen, Interessierte

    Termin:
    11.-12.01. Länderseminar Indonesien
    25.-27.01. Länderseminar Westpapua, Hattingen
    08.-09.02. Länderseminar Ruanda
    15.-16.02. Länderseminar Namibia/Botswana
    15.-16.03. Länderseminar Tansania
    10.-11.05. Länderseminar DR Kongo
    02.11. Länderseminar Kamerun

    Leitung:
    Uli Baege, Abteilung Afrika, VEM
    Kristina Neubauer, Abteilung Asien, VEM
    Lena Wallraff, VEM
    Weitere Mitarbeitende aus GMÖ, EKiR und MÖWe, EKvW

    Kosten:
    85 € (Übernachtung im DZ)
    95 € (Übernachtung im EZ)
    Ort: Sofern nicht anders angegeben:
    Auf dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kontakt:
    Elke Patalla, VEM

  • Länderseminar Indonesien (11.-12.01.2018)

    Die Präsidentschaftswahlen in Indonesien wer­den entscheidend sein für die weitere politische, soziale, wirtschaftliche und menschenrechtliche Ausrichtung des Landes. Der amtierende Präsi­dent Joko Widodo geht mit dem islamischen Konservativen Ma’ruf Amin als Kandidaten für die Vize-Präsidentschaft ins Rennen. Gegenkan­didat für das Präsident-schaftsamt ist Ex-Gene­ral Prabowo Subianto, der für Menschenrechts­verletzungen während der Suharto-Diktatur verantwortlich ist und mit dem Unternehmer Sandiaga Uno als Vize-Kandidaten die Wahl ge­winnen möchte. Mit der Ernennung Ma’ruf A­mins hat Präsident Jokowi die Unterstützung möglicherweise derer verloren, die für Pluralität, Religionsfreiheit und den Schutz von Minder­heiten eintreten.

    Wie steht es angesichts dieser umstrittenen Be­setzung der Präsidentschafts- und Vize-Präsi­dentschaftskandidaten um das indon­esische Staatsmotto „Einheit in Vielfalt?“ Welche Inte­ressen vertritt die Bundesrepublik Deutschland bei den indonesischen Parlaments- und Präsi­dentschaftswahlen? Welche Stimmen werden letztendlich für das Präsidentschafts- und Vize-Präsidentschaftsamt entscheidend sein?

    Das Länderseminar Indonesien thematisiert die möglichen politischen Entwicklungen in Indo­nesien im Jahr 2019 und den daraus folgenden sozialen und menschenrechtlichen Auswirkun­gen.

    Der Programmflyer mit den Anmeldebedingungen ist hier herunterladbar.

    Termin:
    11.-12.01.2019

    Seminarleitung:

    Martin Ahlhaus, MÖWe, EKvW
    Favor Bancin, Ökumenischer Mitarbeiter, EKiR, VEM

    Dr. Kai Horstmann, GMÖ Köln-Bonn, EKiR

    Kristina Neubauer, Partnerschaften und Projekte, Abteilung Asien, VEM

    Lena Wallraff, Referentin für Partnerschaften, Abteilung Deutschland, VEM

    Referentinnen und Referenten

    Basilisa Dengen, Watch Indonesia, Berlin

    Franz Magnis-Suseno, katholischer Theologe und Philosoph, Jakarta, Indonesien

    Kosten:

    Die Tagungskosten betragen inkl. Mahlzeiten und Tagungsgebühren

    ž bei Übernachtung im Doppelzimmer: 85 €

    ž bei Übernachtung im Einzelzimmer: 95 €

    ž ohne Übernachtung: 45 €

    Auf dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Anmeldung

    Die Anmeldung muss schriftlich per Post, Fax oder E-Mail, mit Angaben von Namen, Telefonnummer und Adresse erfolgen. Online-Anmeldungen sind ebenfalls möglich. Wir behalten uns vor, bei nicht Erreichen der Teilnehmendenzahl, spätestens vier Wochen vor Seminarbeginn abzusagen.

    Online-Anmeldung hier

    Kontakt:
    Elke Patalla, VEM: Fon (0202) 89004-831 (vormittags), patalla-e@vemission.org

  • Ruanda 25 Jahre nach dem Genozid

    1994 fielen dem Genozid in Ruanda 800.000 bis 1.000.000 Menschen zum Opfer – in nur hundert Tagen. 2019 – 25 Jahre nach dem Genozid – gedenken überall auf der Welt Ruanderinnen und Ruander dieses Ereignisses. Sie werden um Familienangehörige und Freunde trauern, die oftmals vor ihren Augen von Freunden und Nachbarn ermordet wurden. Der ruandische Staat, die Weltgemeinschaft hat die Parole „Nie wieder!“ ausgegeben. Doch wie gelingt es, Frieden zu bewahren, Versöhnung und Aussöhnung zwischen Tätern und Opfern zu erreichen? Wie steht es um die heutige Gesellschaft in Ruanda, der Region der Großen Seen? Und was hat die Welt aus all dem gelernt?

    Welche Ausmaße der Völkermord noch heute hat und wie die Schrecken von damals einzuordnen sind – auch das wird Thema im Länderseminar Ruanda sein. Gerd Hankel, der Autor des Buches „Ruanda: Leben und Neuaufbau nach dem Völkermord“, wird einen historischen Überblick über das Thema geben. Im weiteren Teil des Seminars werden die Referentinnen Mathilde Umuraza und Katharina Kleine Vennekate in die aktuelle Versöhnungsarbeit in Ruanda einführen und das Thema Traumaverarbeitung vorstellen. Spannend werden außerdem Berichte sein von jungen Erwachsenen aus Ruanda, wie sie die Geschichte ihres Landes bewerten und welche Zukunft sie sehen.

    Tagungsort

    On the Holy Mountain | Conference House, Wuppertal

    Kosten

    Die Tagungskosten betragen inkl. Mahlzeiten und Tagungsgebühren

    • bei Übernachtung im Doppelzimmer: 85 €

    • bei Übernachtung im Einzelzimmer: 95 €

    • ohne Übernachtung: 45 €

    Bezahlung

    Sie erhalten nach der verbindlichen Anmeldung eine Anmeldebestätigung per E-Mail. Die Rechnung erhalten Sie nach Anmeldeschluss per Post.

    Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden nicht erstattet.

    Anmeldung

    Die Anmeldung muss schriftlich per Post, Fax oder E-Mail, mit Angaben von Namen, Telefonnummer und Adresse erfolgen. Online-Anmeldungen sind ebenfalls möglich. Wir behalten uns vor, bei nicht Erreichen der Teilnehmendenzahl, spätestens vier Wochen vor Seminarbeginn abzusagen.

    Ermäßigungen

    1. 30 Prozent Nachlass erhalten alle Auszubildenden, Studierenden
    oder Schülerinnen und Schüler, die das 29. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

    2. Teilnehmende aus dem VEM-Netzwerk Junge Erwachsene erhalten 50 Prozent der Fahrtkosten ab 100 Kilometer (2. Kl. DB) erstattet.

    Die Ermäßigungsberechtigung muss entsprechend bei Anmeldung nachgewiesen werden.

    Stornobedingungen

    Folgende Ausfallgebühren fallen bei Absage an:

    Ab dem 11.01.2019: 60 Prozent der Tagungskosten

    Ab dem 01.02.2019: 100 Prozent der Tagungskosten

     

    Anmeldeschluss: 04. Januar 2019

    Kontakt: Elke Patalla, Fon: (0202) 890 04-831 (vormittags)

Wir führen das Prüfsiegel für den verantwortlichen Umgang mit Spendengeldern und deren satzungsgemäße Verwendung.

Gemeinschaft macht stark!

Benachteiligten Menschen jetzt helfen.

Social Media

VEM bei Facebook

Aus der VEM

Internationales Studienprogramm

Jetzt bewerben!

Podcast Fokus Globus

Nachhaltige Textilien

Interreligiöses Handeln der VEM

Übersicht

Zeigen, was ich liebe

interreligiöse Handreichung

"Mission still possible?"

VEM-Abschlusserklärung zu Mission

Prayer Alert

Hier für den Gebetsnewsletter eintragen

VEM-Hymne

MP3-Song und Text

VEM-Jahresbericht 2017

Spenden

Zentrales Spendenkonto
IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08
SWIFT/BIC: GENODED1DKD
Online Spenden

VEM-Newsletter

Immer auf dem aktuellen Stand. Regelmäßig neue Infos, Hintergründe, Materialien.
Newsletter abonnieren
Newsletter Archiv

Social Media