Internationales Lernen

Für unsere Seminare nehmen Impulse von unseren Mitgliedern in Afrika und Asien auf, wir setzen uns für den interreligiösen Dialog ein, wir vernetzen und bilden Menschen und wir reflektieren internationale Bildungsansätze und entwickeln diese weiter. Unsere vielfältigen (und nicht alltäglichen) Sprachkurse runden unser Seminarprogramm ab.

Kontakt

Photo of Elke  Patalla
Elke Patalla
Bildungszentrum Wuppertal
Missionsstraße 9 42285 Wuppertal
Tel.: 0202 89004-831
Fax: 0202 89004-805
E-Mail
Photo of Thea  Hummel-Reimers
Thea Hummel-Reimers
Bildungszentrum Wuppertal
Missionsstraße 9 42285 Wuppertal
Tel.: Tel.: 0202 89004-830
Fax: Fax: 0202 89004-805
E-Mail
Photo of Malte  Hausmann
Malte Hausmann
Bildungszentrum Bethel
Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld
Tel.: 0521 144-4525
Fax: 0521 144-4529
E-Mail

Jahresprogramm 2018

Unsere Seminare 2018

Unsere Veranstaltungen sind Angebote im Sinne des 1. Weiterbildungsgesetzes NRW. Wir sind Mitglied im Evangelischen Erwachsenenbildungswerk Nordrhein e.V., dem Trägerverein einer nach § 14 des 1. Weiterbildungsgesetzes in Nordrhein Westfalen (WbG NRW in der Neufassung vom 14. April 2000) anerkannten Einrichtung der Weiterbildung, bei der die Verantwortung für die Planung und Durchführung der von uns angebotenen Weiterbildungsveranstaltungen liegt.

Das gesamte Angebot 2018 der Region Deutschland ist als PDF hier zum Herunterladen.

Unsere Kurse für nicht ganz alltägliche Sprachen sind unter der Rubrik "Sprachkurse" zu finden.

April

  • Einreisekurs für Süd-Nord-Freiwillige 2018/2019 (23.-27.04.2018)

    Die VEM lädt jedes Jahr junge Menschen aus ihren Mitgliedskirchen in Afrika und Asien ein, im Rahmen des Süd-Nord-Freiwilligendienstes nach Deutschland zu kommen und ein Jahr in einer Gemeinde oder diakonischen Institution mitzuarbeiten. Mit dem Freiwilligendienst wird weltweite Ökumene für alle Mitglieder in der Gemeinde erlebbar und konkret. Das Süd-Nord-Freiwilligenprogramm der VEM nimmt seit 2014 am Pilotprojekt „Süd-Nord“ des „weltwärts“-Programms im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) teil. Neben der Beratung und Vorbereitung von Gemeinden sowie der Unterstützung von Mentorinnen und Mentoren während des Freiwilligenjahres bietet die VEM ein umfassendes pädagogisches Begleitprogramm für die Süd-Nord-Freiwilligen an. Alle Süd-Nord-Freiwilligen belegen ein jeweils fünftägiges Seminar nach der Ankunft, ein Zwischen- und ein Abschlussseminar, in dem die in Deutschland gemachten Erfahrungen gemeinsam reflektiert werden. Inhalte der begleitenden Seminare sind u.a.:
    - Motivation und Erwartungen an den Freiwilligendienst
    - interkulturelle und transkulturelle Kommunikation und Kompetenz
    - interkulturelle Lernerfahrungen
    - politische, kulturelle und kirchliche Zusammenhänge in Deutschland
    - „Gebrauchsanweisung“ für Deutschland und Kulturschock?!
    - Strategien zur Konfliktlösung
    - Geschlechterbeziehungen und Sexualität, Gesundheit und Risikoverhalten

    Termin

    23. - 27. April 2018

    Ort

    Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Zielgruppe

    Junge, sozial engagierte Erwachsene mit Interesse an interkulturellen (Glaubens-) Erfahrungen aus den VEM-Mitgliedskirchen in Afrika und Asien

    Kosten

    Die Kosten für alle Seminare werden vollständig von der VEM übernommen. Die
    Erstattung beinhaltet für die Freiwilligen auch die Fahrtkosten.

    Leitung

    Lisa Bergmann, Referentin für das Süd-Nord-Freiwilligenprogramm, VEM

  • Clash of religions? (27.-29.04.2018)

    Eine Einführung in die Wertebildung innerhalb verschiedener Religionen

    Immer wieder werden Religionen und unterschiedliche Wertesysteme, Glaubensüberzeugungen und Weltanschauungen für Konflikte verantwortlich gemacht. Oft wird vor allem der Islam als eine Religion dargestellt, dessen Wertvorstellungen nicht mit einem modernen Gesellschaftsbild in Einklang zu bringen seien. Es werden Unterschiede und Trennendes zwischen Gläubigen betont. Dabei wird oft unzureichend berücksichtigt, wie groß das gemeinsame Fundament der abrahamitischen Weltreligionen tatsächlich ist.

    In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit christlichen und muslimischen Wertkonzepten und Menschenbildern. Insbesondere setzen wir uns mit medialen Darstellungsweisen „des Islams“ und „der Muslime“ auseinander.

    Termin

    27. - 29. April 2018

    Zielgruppe

    Teilnehmende der efef-Langzeitfortbildung „Multiplikatorin und Multiplikator für globales Lernen“.

    Leitung

    Friedrich Tometten, VEM
    Bahar Cakir, Interkulturelle Kommunikation und Bildung, Köln

    Ort

    Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kontakt

    Elke Patalla, VEM

  • Inklusion und Versöhnung - Studienreise für Kirchenleitende (28.4.-06.5.2018)

    Das Motto der Studienreise nach Südafrika lautet: „Inklusion und Versöhnung“. Themen, die im Kontext der VEM-Mitgliedskirchen immer wieder in verschiedener Weise relevant sind, wie zum Beispiel nach dem Genozid in Ruanda, bei interreligiösen Auseinandersetzungen in Indonesien, nach dem Bürgerkrieg in Sri Lanka, bei der Immigrationsbewegung in Deutschland oder nach der Apartheid in Südafrika.

    Auf dem Programm steht der Besuch historischer Stätten sowie eine umfassende Information und gemeinsame Diskussion über die Geschichte Südafrikas. Dozenten und Dozentinnen werden sowohl aus akademischer Sicht als auch aus der gegenwärtigen Praxis über Versöhnung und den Prozess der Inklusion in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft berichten.

    Diese Reise ist als interkulturelle und ökumenische Begegnung der oberen Führungsebene der Kirchen so konzipiert, dass die Teilnehmenden die Möglichkeit haben, ihre persönlichen Ansichten, Herausforderungen und Lösungsansätze im Kreis anderer Kirchenleitender zu teilen. Im Rahmen des internationalen Lernprozesses spielen spirituelle Erfahrungen und kollegialer Austausch eine bestimmende Rolle.

    Zielgruppe: Kirchenleitende (VEM-Mitglieder)

    Termin: 28. April – 6. Mai 2018

    Leitung: Frauke Bürgers, VEM; Dr. Andar Parlindungan, Abteilung Training & Empowerment, VEM

    Ort: Südafrika

    Kontakt: Manuela Geisler, VEM (02 02) 890 04-383, geisler-m@vemission.org

     

     

     

     

     

Mai

  • Gemeinsam Erinnern, Studienreise für Vikarinnen und Vikare nach Namibia (15.-26.05.2018)

    Namibia und Deutschland verbindet eine lange Geschichte, die durch Kolonialismus und Völkermord geprägt sind. Bis heute ist die Erinnerung an die Kolonialgeschichte in Namibia sichtbar und sehr lebendig. In Deutschland spielt sie eher eine marginale Rolle.

    Ein weiterer spannender Aspekt der Betrachtung Namibias ist die Geschichte der Rheinischen Mission, einer Vorläuferin der VEM und der lutherischen Kirche ELCRN. Die Rheinische Mission beginnt in Namibia in Bethanien mit der Gründung der ersten Missionsstation der Rheinischen Mission 1842 und endet noch lange nicht mit der Rolle der Kirchen in der Unabhängigkeitsbewegung. Die Missionsgeschichte ist unlösbar mit der Kolonialgeschichte Namibias verbunden. Dies alles bestimmt das Leben in Namibia und ist in der Erinnerung der Menschen fest verankert. Eine Erinnerungskultur gibt es in Deutschland dagegen kaum.

    Die Vikarinnen und Vikare sollen während der Studienreise u. a. den Blickwinkel auf eine gemeinsame Erinnerung richten. Dazu soll ein Seminar mit jungen Namibierinnen und Namibiern aus der ELCRN helfen, aber auch Gespräche über die Geschichte und ihre Auswirkung wie beispielsweise in der Landfrage und der Armutsbekämpfung. Verschiedene Gemeindebesuche runden das Programm ab.

    Zielgruppe: Vikarinnen und Vikare des Seminars für Pastorale Ausbildung Wuppertal

    Termin: 15. – 26. Mai 2018

    Leitung: Frauke Bürgers, VEM; Martin Feuersänger, Dozent im Paulinum, Windhuk, Nord-Süd-Mitarbeiter der VEM, Pfarrer der EKiR

    Ort: Windhuk, Okahandja und Swakopmund und/oder Waterberg, Namibia

    Kontakt: Thea Hummel, VEM

  • Vorbereitungskurs für Nord-Süd-Mitarbeitende, Modul 2 (28.05.-01.06.2018)

    In Daressalam, Malang, Colombo, Manila und vielen anderen Orten der Welt sind unsere Mitarbeitenden tätig. So vielfältig die Einsatzorte sind, so vielfältig sind auch die Tätigkeiten. Wir entsenden Pfarrerinnen und Pfarrer, Verwaltungsexpertinnen und Experten, Friedensfachkräfte und andere Mitarbeitende in unsere Mitgliedskirchen im Süden. Der Personalaustausch stärkt das partnerschaftliche Miteinander zwischen den Kirchen. Die persönliche Begegnung von Menschen ist durch nichts zu ersetzen. Das Gespräch und die gemeinsamen Erfahrungen fördern gegenseitiges Verständnis und können zu einer verbesserten Zusammenarbeit führen. So werden die Nord-Süd-Mitarbeitenden zu Brückenbauenden zwischen den Kirchen und Kulturen. Im Rahmen des Nord-Süd-Personalaustausches bieten wir in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Mission EineWelt (Neuendettelsau) unter dem Dach des Evangelischen Missionswerkes (EMW, Hamburg) Seminare zur Vor- und Nachbereitung an.

    Modul 2: Reflexion der Rahmenbedingungen von Leben und Arbeiten im Gastland

    Inhalte:

     

    • interkulturelle und transkulturelle Kommunikation
    • interkulturelle Sensibilisierung
    • Selbstbilder / Fremdbilder, Rassismus-Sensibilisierung
    • Konfliktbewältigung, Kommunikation, kulturelle Aspekte von Kommunikation
    • soziale und politische Rahmenbedingungen
    • Gender-Fragen als Rahmenbedingung
    • Ausreise und privates / familiäres Umfeld
    • Umgang mit Bedrohungssituationen
    • Stressbewältigung / Work-Life-Balance
    • Tabus und Umgang damit
    • Umgang Korruption
    • stereotypensensible Berichterstattung
    • Rückkehr (Reverse-Culture Shock, praktische Rückkehr-Vorbereitung)
    • praktische Fragen
    • rechtliche Fragen (Inland, Ausland)
    • Aufgaben / Positionierung und Rollen des MA
    Termin

    28.05.-01.06.2018

    Zielgruppe

    Mitarbeitende in Personalaustausch-Programmen

    Leitung

    Frauke Bürgers, VEM
    Hans Heinrich, EMS

    Ort

    Bad Boll

Juni

  • Gemeinsam auf dem Weg - Partnerschaftskonferenz der deutschen Region (16.06.2018)

    Partnerschaftskonferenz in der Deutschen Region
    Vom Rundbrief zu WhatsApp

    Kommunikation ist ein allgegenwärtiges Thema in der Partnerschaftsarbeit. Zum einen kommt es immer wieder zu Komplikationen innerhalb der Partnerschaften. Hier können uns neue Medien unterstützen, neue Wege zu finden. Zum anderen helfen neue Medien aber auch, die Öffentlichkeitsarbeit der Partnerschaften innerhalb der Gemeinden und Kirchenkreise zu stärken und die Arbeit der Partnerschaften bekannter zu machen und neue Interessierte zu gewinnen. Im Koordinierungsausschuss Partnerschaften der Deutschen Region der VEM haben wir uns mit diesem Thema beschäftigt und möchten uns gemeinsam mit Ihnen über neue Formen der Kommunikation austauschen.

    Wir freuen uns, zu diesem Thema vier sehr interessante Referentinnen und Referenten gewonnen zu haben: Ralf Peter Reimann, Internetbeauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland aus dem Dezernat „Politik und Kommunikation“ ist verantwortlich für den Onlinebereich und Social Media. Er wird uns die vielfältigen Möglichkeiten der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vorstellen und neue Möglichkeiten aufzeigen.

    Christina Schramm, Redakteurin bei ekir.de, wird uns die Auswahl von guten Bildern zur Berichterstattung näher bringen und einen Input zu Rassismus und Bildern geben.

    Dr. Muke Nagaju, stellvertretende Leiterin der Abteilung Afrika der VEM und Leiterin des VEM-Regionalbüros in Daressalam, wird Impulse zur Kommunikation zwischen den Partnern geben und Aktuelles aus den afrikanischen Mitgliedskirchen berichten.

    Petrus Sugito, stellvertretender Leiter der Abteilung Asien der VEM und Leiter des Regionalbüros in Medan, wird über die aktuellen Entwicklungen der Kommunikation aus den asiatischen Mitgliedkirchen berichten und über die Nutzung neuer Medien in Asien referieren.

    Bitte besprechen Sie diese Einladung in Ihrem Partnerschafts-Ausschuss und überlegen Sie, wer von Ihnen an diesem Tag dabei sein kann. Wir freuen uns auch über mehrere Teilnehmende aus einem Partnerschaftskreis. Programm als PDF herunterladbar.

    Anmeldeschluss ist der 5. Mai 2018.

    Zielgruppe

    Engagierte aus Kirchen und Institutionen mit Partnerschaftsbeziehungen, Interessierte

    Termin

    16. Juni 2018

    Leitung

    Lena Wallraff, VEM;  Mitglieder des Koordinierungsausschusses Partnerschaft Afrika/Asien

    Ort

    Auf dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kosten

    30€

    Bei Abmeldungen ab dem 8. Juni 2018 entsteht eine Ausfallgebühr in Höhe von 100 Prozent der Tagungskosten.

    Anmeldungen erbitten wir in schriftlicher Form entweder formlos per Mail an Elke Patalla (patalla-e[at]vemission.org) oder per Anmeldeformular als PDF

    oder Online anmelden

  • Kirche und Diakonie im Spannungsfeld gesellschaftspolitischer­ Strukturen, wirtschaftlichen Drucks und kirchlicher Identität (28.06.2018)

    Studientag zum Selbstverständnis der Diakonie in Deutschland in ökumenischer Perspektive

    Der Studientag wird einen Überblick über die vielschichtige aktuelle Diskussion in Deutschland zum Verhältnis von Diakonie und Kirche geben. Der Blick auf die historischen Wurzeln der Diakonie in der Missionsbewegung und aktuelle internationale Beiträge und Herausforderungen zum Verhältnis von Diakonie und Kirche in Afrika und Asien sollen den deutschen Diskussionshorizont erweitern. Welchen Beitrag kann dieser internationale Blick zur aktuellen Debatte in Deutschland liefern? Die Ergebnisse des Studientages sollen u.a. die inhaltliche Entwicklung des internationalen BA-Studiengangs Diakonie unterstützen.

    Zielgruppe: Interessierte aus Kirche und Diakonie

    Termin: 28. Juni 2018

    Leitung: Malte Hausmann, VEM; Prof. Dr. Thorsten Moos, Institut für Diakonie­ wissenschaften und DiakonieManagement der kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel

    Ort: VEM-Bildungszentrum Bielefeld-Bethel, Grete-Reich-Weg 9, 33617 Bielefeld

    Kontakt: Petra Haupt, VEM

Juli

  • Summer School - "Adult Education - Faith-based and International, Theory and Method" (09.-18.07.2018)

    Wir leben in einer Zeit der rasanten Transformation. Gesellschaft, Politik und ökonomische Systeme verändern sich dramatisch, und sie werden internationaler. Diese Zeit wird immer wieder als die Zeit der „Flüchtigen Moderne“ (Zygmunt Baumann) beschrieben. Die schnelle Abfolge der gesellschaftlichen Veränderungen und die vielfältigen Internationalisierungsprozesse haben Auswirkungen auf das Selbst-verständnis der Menschen, und sie fordern heraus zur aktiven Mitgestaltung. Das internationale Konzept des „Lebenslangen Lernens“ („Lifelong Learning“) nimmt diese Herausforderung auf. In den Kirchen, in denen Bildung schon immer eines der Kernanliegen war, wird das Konzept mit vielfältigen Programangeboten umgesetzt.

    Hier setzt die Summer School in diesem Jahr an: Das zehntägige Studienprogramm widmet sich den theoretischen Grundlagen und der praktischen Gestaltung kirchlicher Bildungsangebote in einem interna-tionalen Rahmen. Folgende Themen sind vorgesehen:

    • Menschenbild und Lerntraditionen in verschiedenen Kulturen
    • Lebenswelten und Lerntheorien für Erwachsene
    • didaktische und methodische Ansätze der Erwachsenbildung
    • Biografie und Lernen, lebenslanges Lernen
    • inter- und transkulturelles Lernen
    • vernetztes Lernen
    • Formen der Erwachsenenbildung

    Neben theoretischen Impulsen von Referentinnen und Referenten aus Afrika, Asien und Deutschland sollen Praxisbeispiele bearbeitet und an die konkrete Erfahrung der Teilnehmenden angeknüpft werden. Exkursionen runden das Programm ab.

    Die Summer School wird in englischer Sprache und in Kooperation mit einer oder mehreren Universitäten durchgeführt. Es können Credit Points erworben werden.

    Zielgruppe

    Studierende und Mitarbeitende der Erwachsenbildung in den Mitgliedskirchen in der VEM

    Termin

    09. - 18. Juli 2018

    Leitung

    Frauke Bürgers, VEM; Dr. Ipyana Mwamugobole, VEM Tiora Sihombing, IDM Angelika Veddeler, VEM

    Kosten

    1.000 € (Übernachtung im EZ)

    Kontakt

    Thea Hummel, VEM

  • Ausreisekurs für Nord-Süd-Freiwillige 2017/2018 (09.-18.07.2018)

    Seit über 30 Jahren entsendet die VEM junge Erwachsene aus Deutschland in ihre Mitgliedskirchen in Afrika und Asien, wo sie in Kindergärten, Schulen, Waisenhäusern oder Gesundheitseinrichtungen mitarbeiten und am Gemeindeleben teilnehmen. Der Freiwilligendienst der VEM wird gefördert durch das „weltwärts“-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die VEM legt Wert auf eine umfassende Vorbereitung und Betreuung. Nach einem Informations- und Auswahlseminar finden eine Einführung in weltweite entwicklungspolitische Zusammenhänge sowie ein umfangreicher Ausreisekurs statt. Während des Auslandsaufenthaltes gibt es ein Zwischenseminar vor Ort. Wieder in Deutschland werden die Erfahrungen in einem Rückkehrendenseminar reflektiert. Inhalte der begleitenden Seminare sind u.a.:
    - interkulturelle Kommunikation und Kompetenz
    - Rassismus-Sensibilisierung
    - Strategien zur Konfliktlösung
    - Gesundheitsvorsorge
    - weltwirtschaftliche Zusammenhänge
    - die eigene Rolle und Erfahrungen
    - HIV und Aids-Aufklärung

    Termin

    09. - 18. Juli 2018

    Zielgruppe

    Junge, sozial engagierte Erwachsene mit Interesse an interkulturellen (Glaubens)- Erfahrungen

    Leitung

    Rhoda Lynn Gregorio, Referentin für das Nord-Süd-Freiwilligenprogramm,VEM

    Ort

    Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kosten

    Die Kosten für alle Seminare werden vollständig von der VEM übernommen. Die Erstattung beinhaltet für die Freiwilligen auch die Fahrtkosten (ausgenommen Info- und Auswahlseminar).

August

  • Altern in verschiedenen Kulturen - internationaler Briefaustausch (01.08.-15.09.2018)

    Internationaler Briefaustausch über die Lebenswirklichkeit von Seniorinnen und Senioren

    Das traditionelle Modell der Großfamilie befindet sich nicht zuletzt durch die zunehmende Arbeitsmigration in Afrika und Asien in Auflösung. Durch die verbesserte Gesundheitsversorgung steigt zugleich die Lebenserwartung erheblich an. Die Lebenssituation und soziale Einbindung von älteren Menschen wird immer mehr eine diakonische Herausforderung für die Kirchen in der ganzen Welt. Ein internationaler Briefaustausch von Seniorinnen und Senioren ermöglicht einen gegenseitigen Einblick in die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten u.a. durch den Austausch von Gedichten und Geschichten. Das daraus entstehende Netzwerk stärkt die globale Solidarität, schafft Begegnung über die Grenzen hinweg, ermöglicht gegenseitiges Gebet und Anteilnahme und unterstützt ältere Menschen in ihrem Engagement in Kirche und Zivilgesellschaft. Zum Internationalen Tag der älteren Menschen am 1. Oktober 2018 werden die Briefe übergeben, die zuvor von Seniorinnen und Senioren aus aller Welt eingereicht wurden.

    Zielgruppe: Seniorinnen und Senioren

    Termin: 01. August – 15. September 2018

    Koordination: Priscilla Geizi Pascua Quezon, VEM Doris Brandt, Diakonisches Werk Bochum e.V. Offene Altenarbeit

    Kontakt: Priscilla Geizi Pascua Quezon, VEM

  • Interkulturelle und interreligiöse Handlungskompetenz - Ökumenewoche für Vikarinnen und Vikare (20.-24.08.2018)

    Immer mehr ist der Alltag davon bestimmt, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur, verschiedener Konfession oder Religionszugehörigkeit auf dichtem Raum zusammen leben. Für die Kirche ergeben sich daraus ungewohnte Herausforderungen und neue Aufgaben.

    In der Ökumenewoche werden Vikarinnen und Vikare an die große Bandbreite der sich aus dieser Situation ergebenden Fragestellungen herangeführt. Folgende Themen gehören zum festen Bestandteil der Vikarskurse: Interkulturelle Kommunikation, Impulse der ökumenischen Bewegung, Mission und Kolonialismus, ökumenische Spiritualität, internationale kirchliche Partnerschaften, Theologie der Religionen, christlich-muslimischer Dialog, innerevangelische und evangelisch-katholische Ökumene, Training in ökumenischer Auskunftsfähigkeit.

    Termin

    20. - 24. August 2018

    Zielgruppe

    Vikarinnen und Vikare im Rahmen ihrer Ausbildung

    Ort

    Seminar für pastorale Aus- und Fortbildung, THzW

    Leitung

    Dr. Ipyana Mwamugobole, VEM; Carolin Reichart, Seminar für pastorale ­ Aus- und Fortbildung, Wuppertal; Friedrich Tometten, VEM

September

  • Kein Brot für Öl - entwicklungspolitisches Planspiel zum Palmöl-Boom (07.-09.09.2018)

    Jedes zweite Supermarktprodukt enthält Palmöl. Es steckt in unserem Essen, in Kosmetika, in Futtermitteln und im Autotank. Kein Wunder. Keine andere Ölpflanze braucht so wenig Boden. Kein anderes pflanzliches Öl ist so vielseitig verwendbar. Seine Entdeckung als nachwachsender Energieträger hat zu einem weltweiten Palmöl-Boom geführt.

    Investoren, Regierungen und auch lokale Bevölkerungen nutzen die kurzfristigen wirtschaftlichen Chancen dieser Entwick-lung. Vertreibungen, Regenwaldrodungen und Artensterben sind Folgen unseres Palmölkonsums. Das komplexe Gemisch wirtschaftlicher, politischer und persönlicher Interessen, Interventionsmöglichkeiten und Veränderungspotentiale lassen sich am besten durch ein Planspiel verstehen. Das Planspiel wird gemeinsam vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet, so dass eine Übertragung auf andere entwicklungspolitische Aufgaben und für die eigene Seminargestaltung möglich wird.

    Zielgruppe: Das Seminar ist ein Modul der eFeF-Langzeitfortbildung „Multiplikatorin und Multiplikator für globales Lernen“.

    Termin: 07. – 09. September 2018

    Leitung: Friedrich Tometten, VEM Lena Wallraff, VEM

    Ort: Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kontakt: Elke Patalla, VEM

  • Zeig, was du kannst und werde kreativ! Kreativwochenende: Wie entwickele ich ein VEM-Bühnenprogramm? (07.-09.09.2018)

    Ökumenische Themen können uns auch auf eine kreative Art und Weise erreichen und vermittelt werden. Durch unseren internationalen VEM-Chor durften wir das in den vergangenen Jahren vor allem auf dem Kirchentag erleben. Auf kreative Weise wird auf Ökumene neugierig gemacht. Die Kunst hierbei besteht darin, kreativ zu sein ohne dabei stereotypische Bilder zu vermitteln. An diesem Wochenende wollen wir gemeinsam ein kreatives Bühnenprogramm aus Musik und Lyrik entwickeln.

    Zielgruppe: Junge Erwachsene von 18 – 30 Jahren

    Termin: 07.– 09. September 2018

    Leitung: Sarah Vecera, VEM Rapudani Sinapuntak, Musiker

    Kosten: Die Kosten für Verpflegung und Übernachtung übernimmt die VEM. Fahrtkosten müssen selbst getragen werden.

    Ort: Tagungszentrum auf dem Heiligen Berg, Wuppertal

    Kontakt: Kerstin Weber, VEM

  • Economic Policy, Poverty Reduction and the Role of the Churches. 3. Alumni-Treffen (13.-19.9.2018)

    3. Alumni-Treffen des internationalen Masterkurses DiakonieManagement

    Um nachhaltig die Lebensbedingungen und die Grundversorgung der Menschen zu sichern, reicht es nicht mehr aus, symp­tomatisch mit diakonischen Angeboten und Einrichtungen im Umfeld von Kirche zu reagieren. Gesellschaftspolitische Strukturen müssen verändert und Lösungen für den zunehmenden ökonomischen Druck auf Kirchen und Diakonie gefunden werden. Diakonie muss in vielen Regionen der Welt politischer und wirtschaftlicher werden, darf sich aber nicht zu einem reinen Lobby- oder Wirtschaftsunternehmen entwickeln ohne biblisches Fundament und kirchliche Identität. Hier steht die Diakonie in Afrika und Asien vielerorts an einer Fragestellung, dessen kontextuelle Antworten auch einen wichtigen Beitrag für die aktuelle Diskussion zum Verhältnis von Kirche und Diakonie in Deutschland liefern.

    Diesmal findet das Treffen der rund 40 Absolventen in Jakarta, Indonesien statt und wird sich auf die Herausforderungen und Antworten der asiatischen Kirchen konzentrieren.

    Zielgruppe: Absolventinnen und Absolventen des internationalen Masterkurses für DiakonieManagement

    Termin: 13. – 19. September 2018

    Leitung: Matthias Börner, VEM;  Prof. Dr. Martin Büscher, Institut für Diakonie­ wissenschaften und DiakonieManagement der Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel

    Ort: STT Jakarta, Indonesien

    Kontakt: Gunda Steffen-Gaus, VEM

  • Herausforderungen internationaler diakonischer Ausbildung (21.-27.09.2018)

    Internationales Treffen der BA-Diakonia Advisory Group

    Inhalte identifizieren, Module benennen, Finanzierung sichern, Konzepte eines blended-e-learnings entwickeln, Kooperationsverträge aufsetzen, Studienvoraussetzungen klären, staatliche Akkreditierung sichern – dies alles sind Aufgaben, die die internationalen Vertreterinnen und Vertreter diakonischer Hochschulen aus Afrika, Asien und Deutschland gemeinsam lösen müssen, um den internationalen BA-Diakonie Wirklichkeit werden zu lassen. Der BA-Studiengang internationale Diakonie soll das diakonische Profil der Kirchen stärken und Berufsbilder der Diakonie schärfen. Einzelne Module des Studiengangs sollen als offenes Qualifizierungsangebot für Mitarbeitende in der kirchlichen Diakonie angeboten werden. Das umfassende Studienkonzept soll im Rahmen der nächsten Vollversammlung der VEM im Detail vorgestellt werden. Erste Module des Studiengangs sollen bereits 2019 angeboten werden können.

    Zielgruppe: Vertreter internationaler Hochschulen­ für Diakonie sowie Berater des BA-Studiengangs

    Termin: 21. – 27. September 2018

    Ort: Balige, Sumatra, Indonesien

    Koordination und Kontakt: Matthias Börner, VEM

  • Vorbereitungstag Studienreise Hongkong (22.09.2018)

    Alle Informationen zur Studienreise nach Hongkong unter dem Termin: Gesellschaftliche Verantwortung im Zeitalter der Globalisierung (13. - 27. Oktober 2018).

  • Rückkehrendenkurs für Nord-Süd-Freiwillige 2018/2019 (24.-28.09.2018)

    Seit über 30 Jahren entsendet die VEM junge Erwachsene aus Deutschland in ihre Mitgliedskirchen in Afrika und Asien, wo sie in Kindergärten, Schulen, Waisenhäusern oder Gesundheitseinrichtungen mitarbeiten und am Gemeindeleben teilnehmen. Der Freiwilligendienst der VEM wird gefördert durch das „weltwärts“-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die VEM legt Wert auf eine umfassende Vorbereitung und Betreuung. Nach einem Informations- und Auswahlseminar finden eine Einführung in weltweite entwicklungspolitische Zusammenhänge sowie ein umfangreicher Ausreisekurs statt. Während des Auslandsaufenthaltes gibt es ein Zwischenseminar vor Ort. Wieder in Deutschland werden die Erfahrungen in einem Rückkehrendenseminar reflektiert. Inhalte der begleitenden Seminare sind u.a.:
    - interkulturelle Kommunikation und Kompetenz
    - Rassismus-Sensibilisierung
    - Strategien zur Konfliktlösung
    - Gesundheitsvorsorge
    - weltwirtschaftliche Zusammenhänge
    - die eigene Rolle und Erfahrungen
    - HIV und Aids-Aufklärung

    Termin

    24. - 28. September 2018

    Zielgruppe

    Junge, sozial engagierte Erwachsene mit Interesse an interkulturellen (Glaubens)- Erfahrungen

    Leitung

    Rhoda Lynn Gregorio, Referentin für das Nord-Süd-Freiwilligenprogramm,VEM

    Ort

    Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kosten

    Die Kosten für alle Seminare werden vollständig von der VEM übernommen. Die Erstattung beinhaltet für die Freiwilligen auch die Fahrtkosten (ausgenommen Info- und Auswahlseminar).

     

     

    Kontakt

    Erika von Ehren, VEM (0202) 890 04-384

     

     

  • Zwischenseminar für Süd-Nord-Freiwillige 2018/2019 (24.-28.09.2018)

    Die VEM lädt jedes Jahr junge Menschen aus ihren Mitgliedskirchen in Afrika und Asien ein, im Rahmen des Süd-Nord-Freiwilligendienstes nach Deutschland zu kommen und ein Jahr in einer Gemeinde oder diakonischen Institution mitzuarbeiten. Mit dem Freiwilligendienst wird weltweite Ökumene für alle Mitglieder in der Gemeinde erlebbar und konkret. Das Süd-Nord Freiwilligenprogramm der VEM nimmt seit 2014 am Pilotprojekt „Süd- Nord“ des „weltwärts“-Programms im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) teil. Neben der Beratung und Vorbereitung von Gemeinden sowie der Unterstützung von Mentorinnen und Mentoren während des Freiwilligenjahres bietet die VEM ein umfassendes pädagogisches Begleitprogramm für die Süd-Nord-Freiwilligen an. Alle Süd-Nord-Freiwilligen belegen ein jeweils fünftägiges Seminar nach der Ankunft, ein Zwischen- und ein Abschlussseminar, in dem die in Deutschland gemachten Erfahrungen gemeinsam reflektiert werden. Inhalte der begleitenden Seminare sind u.a.:

    - die eigene Motivation und Erwartungen an den Freiwilligendienst
    - interkulturelle und transkulturelle Kommunikation und Kompetenz
    - interkulturelle Lernerfahrungen
    - politische, kulturelle und kirchliche Zusammenhänge in Deutschland
    - „Gebrauchsanweisung“ für Deutschland und Kulturschock?!
    - Strategien zur Konfliktlösung
    - Geschlechterbeziehungen und Sexualität, Gesundheit und Risikoverhalten

    Termin

    24. - 28. September 2018

    Zielgruppe

    Junge, sozial engagierte Erwachsene mit Interesse an interkulturellen (Glaubens-) Erfahrungen aus den VEM-Mitgliedskirchen in Afrika und Asien

    Leitung

    Lena Bergmann, Referentin für das Süd-Nord-Freiwilligenprogramm, VEM
    Christoph M. Pinkert, Trainer, Friedens- und Konfliktforscher, Hannover

    Ort

    Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kosten

    Die Kosten für alle Seminare werden vollständig von der VEM übernommen. Die Erstattung beinhaltet für die Freiwilligen auch die Fahrtkosten.

  • Zeit fürs Wesentliche. Reflexionen des Pfarrbildes in internationaler Perspektive. Begegnungsreise nach Namibia (24.09.-06.10.2018)

    Namibia ist mit seinen einzigartigen Küsten-, Busch- und Wüstenlandschaften und seinem kulturellen Reichtum ein beliebtes touristisches Reiseziel. Seit 1990 unabhängig, rangiert Namibia im Blick auf gute Regierungsführung unter den Bestplatzierten in Afrika. Dabei steht das Land vor großen Herausforderungen. Sie sind zum Teil Spätfolgen der bis zum Genozid führenden deutschen Kolonialverwaltung und einer jahrzehntelangen Apartheidspolitik. Zum Teil sind sie den Auswirkungen der Globalisierung mit ihren ökologischen und ökonomischen Ungerechtigkeiten geschuldet. Ethnische Spannungen, die Bekämpfung von HIV-Aids, Armut neben großem Reichtum: all dies prägt auch den kirchlichen Alltag.    

    Wie sieht kirchliches Leben und pastoraler Auftrag in diesem Kontext aus? Auf welche Herausforderungen müssen Pfarrer und Pfarrerinnen reagieren? Wie entwickelt sich das Pfarrbild? Mit einer Gruppe von Pfarrerinnen und Pfarrern der Evangelisch Lutherischen Kirche in Namibia, einer Mitgliedskirche der VEM, werden wir an verschiedenen Stellen des Landes kirchliches Leben und pastoralen Alltag kennen lernen und in Seminareinheiten miteinander reflektieren. Wir werden die Pfarrbildentwicklung in Deutschland aufgreifen und in internationaler und interkultureller Perspektive nach pastoraler Identität fragen in ihrer Spannung zwischen kirchlichem Auftrag und gesellschaftlichem Engagement, seelsorgerlichem Dienst und Gemeindema-nagement, Überlastung und Freiräumen für Spiritualität und Erholung. Stationen der Reise sind das aufstrebende Windhoek und das von kolonialer Architektur geprägte Seebad Swakopmund. Geplant ist ein Ausflug in die Namib-Wüste. Ein Wochenende werden wir in Kleingruppen in den Gemeinden der namibischen Teilnehmenden verbringen. Die Unterbringung erfolgt i.d.R. in Doppelzimmern. Konferenzsprache ist Englisch.

    Termine: 24. September – 06. Oktober 2018:  Namibia

    12. April 2018: Vorbereitungstag (verpflichtend)

    29. Oktober 2018: Nachbereitungstag (verpflichtend)

    Leitung: Friedrich Tometten, VEM; Annette Muhr-Nelson, MÖWe, EKvW

    Kosten: 1600 € (inkl. Flug, einfache Unterkunft und Teilverpflegung)

    Ort: Namibia

    Vor- und Nachbereitungstage: Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kontakt: Thea Hummel, VEM

    Anmeldung: Gemeinsames Pastoralkolleg im Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung der EKvW (Pastoralkolleg Nr. xxx)

    @ pastoralkolleg@institut-afw.de www.institut-afw.de

Oktober

  • Von wegen alt und gebrechlich - Flashmob für Seniorinnen und Senioren (01.10.2018)

    Zum Internationalen Tag der älteren Menschen am 1. Oktober tanzen weltweit Seniorinnen und Senioren auf den Straßen. Mit einem Flashmob drücken sie ihre Lebensfreunde und Energie aus und machen durch die globale Solidarität auf die Bedingungen und Bedürfnisse von Senioren weltweit aufmerksam. Die internationale Bewegung älterer Menschen wird von der VEM unterstützt. Seniorinnenkreise in der ganzen Welt werden informiert und eingeladen sich zu beteiligen und Videos ihres Flashmobs auf der eigens dafür eingerichteten Facebook-Seite zu teilen. Die Kampagne ist in Deutschland durch „Wege aus der Einsamkeit e.V.“ initiiert. Verbunden wird der Flashmob von der VEM mit dem Austausch von Briefen über die Lebenswirklichkeit älterer Menschen in verschiedenen Kulturen.

    Zielgruppe: Seniorinnen und Senioren

    Termin: 01. Oktober 2018

    Lokale Koordination u.a.:

    Priscilla Geizi Pascua Quezon, VEM; Doris Brand, Diakonisches Werk Bochum e.V. Offene Altenarbeit

    Orte: u.a. Bochum und Bielefeld

    Kontakt: Priscilla Geizi Pascua Quezon, VEM

  • Gesellschaftliche Verantwortung im Zeitalter der Globalisierung - Studienreise nach Hongkong (13.-26.10.2018)

    Im Zeitalter der Globalisierung gewinnt die Frage nach gesellschaftlicher Verantwortung eine neue Dimension. Es gibt Menschen, die von der Globalisierung profitieren und Menschen, die von der Globalisierung ausgeschlossen sind und die negativen Auswirkungen spüren.

    Die positiven wie negativen Folgen werden in Hongkong besonders sichtbar: Zum einen ist Hongkong ein kosmopolitischer Börsen- und Handelsplatz und gehört zu den teuersten Städten der Welt. Geprägt von einem ständigen Wirtschaftswachstum als moderne Stadt mit neuen Einkaufszentren zieht Hongkong Touristen aus der ganzen Welt an. Viele Menschen sind jedoch von diesem Reichtum ausgeschlossen: Jede fünfte Person lebt in Armut. Besonders die Migrantinnen aus Indonesien und den Philippinen. Sie arbeiten in der Regel als Haushaltshilfe unter extrem harten Bedingungen und sind verstärkt von Menschenrechtsverletzungen betroffen. Für diese Frauen sind kirchliche Hilfsorganisationen eine wichtige Anlaufstelle. Die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung ist in Hongkong eine aktuelle und drängende Frage.

    Die Studienreise thematisiert die gesellschaftliche Verantwortung im Zeitalter der Globalisierung, insbesondere die Rolle der Kirchen. Welche Verantwortung für eine Gesellschaft folgt aus den positiven wie negativen Effekten der Globalisierung und welche Rolle spielt die Chinesisch-Rheinische Kirche (CRC), eine Mitgliedskirche der VEM, hierbei? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Reisegruppe zusammen mit Gesprächspartner*innen aus Kirche und Gesellschaft.

    Neben thematischen Workshops, Treffen mit Vertreterinnen und Vertretern der Kirche und Nichtregierungsorganisationen wird es auch Zeit geben, Hongkong zu erleben.

    Gute Englischkenntnisse sind Voraussetzung für die Teilnahme an der Studienreise.

    Hier geht's zum Programmflyer mit allen Reiseinformationen

    Anmeldebogen hier herunterladen

    Termin

    13. - 26. Oktober 2018

    Zielgruppe

    Alle, die sich für gesellschaftspolitische Fragestellungen und Menschenrechte interessieren und engagieren.

    Leitung

    Anneliese Hahn-Wong, ehemalige Nord-Süd-Mitarbeiterin der VEM in Hongkong
    Lena Wallraff, VEM

    Birgit Weinbrenner, Ev. Akademie Villigst

    Ort

    Hongkong. Die Vor- und Nachbereitungsseminare am 22. September und 17. November 2018 finden statt: Auf dem Heiligen Berg / Tagungshaus, Wuppertal

    Kosten

    - 2.200 € regulärer Preis im DZ

    - 2.400 € Solidaritätspreis im DZ

    Sie ermöglichen anderen Reisenden durch die Spende von 200 € (gegen Spendenquittung) die Teilnahme an der Reise.

    - EZ-Zuschlag 200 €

    - Reduzierter Preis auf Nachfrage möglich

    Anmeldeschluss: 30. Juni 2018

    Kontakt

    Elke Patalla, VEM

    bz-w[at]vemission.org

    Tel. 0202-89004-831

  • Orientierungs- und Einreisekurs für Mitarbeitende im Süd-Nord-Mitarbeitende (15.-19.10.2018)

    Fachleute aus Afrika und Asien arbeiten in Deutschland in Kirchengemeinden, Bildungseinrichtungen und in der Diakonie. Ihre Begabungen und Fähigkeiten können festgefahrene Denkmuster durchbrechen und eine gute internationale Zusammenarbeitermöglichen. Die deutsche Sprache und die andere Kultur stellen die Mitarbeitenden mit ihren Familien vor große Herausforderungen. Gemeinsam mit Stipendiaten und Freiwilligen aus dem Süden werden sie auf ihr Leben und ihre Arbeit in Deutschland vorbereitet.
    Inhalte des Einreisekurses:
    - Interkulturelle Begegnung
    - Arbeiten im Team in der Kirche in Deutschland
    - Leben in Deutschland praktisch
    - Leben als Familie / mit Kindern in Deutschland
    - Beratung für mitausreisende Ehepartner / Ehepartnerinnen
    - Didaktik und Methodik für das Arbeiten mit Gruppen

    Termin: 15. - 19. Oktober 2018

    Leitung: Lusurgu Mbilinyi, VEM; Reinhild Schneider, Mission EineWelt; Friedrich Tometten, VEM

    Ort: Mission EineWelt, Neuendettelsau

    Kontakt: Personalteam VEM

     

     

  • Internationale Studienreise zur Diakonie (22.-27.10.2018)

    Ausbildung, Organisation und Aufgaben diakonischer Einrichtungen in Deutschland

    Diese Studienreise soll Leitenden diakonischer Einrichtungen aus Afrika und Asien einen Einblick in die unternehmerische, kirchliche und basisgetragene Diakonie in Deutschland geben. Im internationalen Austausch soll über die diakonische Ausbildung und deren strukturelle Anbindung an Kirchen in Afrika und Asien und über diakonische Erfahrungen in Deutschland diskutiert werden.

    Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten, Herausforderungen und Erfolge der Diakonie in Deutschland werden im Kontext der internationalen Perspektive beleuchtet. Ergebnisse der Studienreise sollen u.a. die inhaltliche Entwicklung des internationalen BA-Studiengangs Diakonie unterstützen.

    Zielgruppe: Leitende aus diakonischen Einrichtungen in Afrika und Asien

    Termin: 22. – 27. Oktober 2018

    Ort: NRW, Deutschland

    Leitung und Kontakt: Maxie Kordes, VEM

  • Beruf und Berufung - Diakonie im Spannungsfeld akademischer Professionlisierung und geistlichem Amt (23.10.2018)

    Internationaler Studientag

    Mit Leitenden diakonischer Einrichtungen aus 36 Mitgliedskirchen der VEM in Afrika, Asien und Deutschland werden Studierende über die Frage der Motivation in diakonischer Ausbildung und Beruf und die Frage der Identifikation mit Kirche ins Gespräch kommen. Das Verhältnis von akademisch qualifizierender Ausbildung, eigener kirchlicher Identität und Beru-fung zum Dienst am Nächsten wird dabei im Mittelpunkt stehen. Der Studientag wird zusammen mit dem internationalen Büro der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe veranstaltet. Die Ergebnisse des Studientages sollen u.a. die inhaltliche Entwicklung des internationalen BA-Studiengangs Diakonie unterstützen.

    Zielgruppe: Interessierte aus Kirche und Diakonie

    Termin: 23. Oktober 2018

    Leitung: Malte Hausmann, VEM; Karen Bossow, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum

    Ort: Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Immanuel-Kant-Straße 18-20,

    44803 Bochum, www.evh-bochum.de

    Kontakt: Malte Hausmnann, VEM

  • Nachbereitungstag Begegnungsreise Namibia (29.10.2018)

    Verpflichtender Nachbereitungstag der Begegnungsreise nach Namibia "Zeit fürs Wesentliche. Reflexionen des Pfarrbildes in internationaler Perspektive" vom 24.09.-06.10.2018.

    29. Oktober 2018: Nachbereitungstag (verpflichtend)

    Leitung: Friedrich Tometten, VEM; Annette Muhr-Nelson, MÖWe, EKvW

    Ort: Vor- und Nachbereitungstage: Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kontakt: Thea Hummel, VEM

    Anmeldung: Gemeinsames Pastoralkolleg im Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung der EKvW (Pastoralkolleg Nr. xxx), pastoralkolleg@institut-afw.de www.institut-afw.de

November

  • Länderseminar Kamerun (03.11.2018)

    Wo steht man sich näher als in einer Partnerschaft? Deshalb gibt es unser Partnerschaftsnetz mit über 100 Partnerschaften zwischen deutschen, afrikanischen und asiatischen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen. Durch gegenseitige Unterstützung, regelmäßige Kontakte und Besuche haben viele dieser Partnerschaften zum Teil über 30 Jahre enge Beziehungen zwischen Ländern und Kontinenten aufgebaut. In persönlichen Begegnungen erfahren Menschen dabei, was es bedeutet, wenn man von der Kirche als weltweiter Gemeinschaft spricht. Partnerschaften bereichern durch neue Blickweisen. In den Seminaren werden aktuelle Themen aus Kirche, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft aufgenommen und vor dem Hintergrund der jeweiligen Partnerschaften analysiert. Die politische Lobby- und Advocacy–Arbeit der Kirchen und Partnerschaftsgruppen wird unterstützt und gefördert. So werden die Seminare auch zum Austauschforum für alle Interessierten. Die aktuellen Themen können Sie den Ausschreibungen der einzelnen Seminare entnehmen.

    Ort

    Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Termin

    03. November 2018

    Zielgruppe

    Engagierte aus Kirchen und Institutionen mit Partnerschaftsbeziehungen, Interessierte

    Leitung

    Lena Wallraff, Deutsche Region, VEM
    Uli Baege, Abteilung Afrika, VEM
    Kristina Neubauer, Abteilung Asien, VEM
    weitere Mitarbeitende aus GMÖ, EKiR und MÖWe, EKvW

    Kosten

    85 € (Übernachtung im DZ)

    95 € (Übernachtung im EZ)

    Kontakt

    Elke Patalla, VEM

    Online-Anmeldung

  • Frauen auf dem Weg - eine weibliche Perspektive von Migration (09.-10.11.2018)

    Frauen bleiben niemals stehen, sie sind immer auf dem Weg. Ob erzwungen, ob gewollt. So ist es, so war es immer. Seit den Zeiten der Bibel bis zum heutigen Zeitalter der Globalisierung. Es gibt verschiedenste Gründe von Migration. Ob aufgrund von Flucht oder der Änderung des Ortes aus beruflichen oder familiären Gründen, sind Frauen mit besonderen Herausforderungen und Schwierigkeiten konfrontiert. Doch wie können sich Frauen über Grenzen hinweg unterstützen und voneinander lernen?

    Im Mittelpunkt des Seminares steht die Situation von Frauen in aktuellen Migrationsbewegungen und das Engagement zur Unterstützung von Migrantinnen. Dazu werden menschenrechtliche Aspekte im Zusammenhang von speziell weiblichen Migrantinnen und verschiedene Perspektiven von Migration betrachtet. Auch wird Migration im biblischen Kontext bearbeitet. Darüber hinaus werden Möglichkeiten aufgezeichnet, wie sich Frauen im interkulturellen und interreligiösen Kontext gegenseitig unterstützen und bereichern können.

    Zielgruppe: Interessierte Frauen

    Termin: 09. – 10. November 2018

    Leitung: Lena Wallraff, VEM; Irene Girsang, Referentin für internationale Frauenprogramme, VEM

    Kosten:

    105 € (Übernachtung im DZ)

    150 € (Übernachtung im EZ)

    Ermäßigung für junge Erwachsene möglich

    Ort: Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kontakt: Elke Patalla, VEM

    Online-Anmeldung

     

     

  • Info- und Auswahlseminar für Nord-Süd-Freiwillige 2019/2020 (16.-18.11.2018)

    Seit über 30 Jahren entsendet die VEM junge Erwachsene aus Deutschland in ihre Mitgliedskirchen in Afrika und Asien, wo sie in Kindergärten, Schulen, Waisenhäusern oder Gesundheitseinrichtungen mitarbeiten und am Gemeindeleben teilnehmen. Der Freiwilligendienst der VEM wird gefördert durch das „weltwärts“-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die VEM legt Wert auf eine umfassende Vorbereitung und Betreuung. Nach einem Informations- und Auswahlseminar finden eine Einführung in weltweite entwicklungspolitische Zusammenhänge sowie ein umfangreicher Ausreisekurs statt. Während des Auslandsaufenthaltes gibt es ein Zwischenseminar vor Ort. Wieder in Deutschland werden die Erfahrungen in einem Rückkehrendenseminar reflektiert. Inhalte der begleitenden Seminare sind u.a.:
    - interkulturelle Kommunikation und Kompetenz
    - Rassismus-Sensibilisierung
    - Strategien zur Konfliktlösung
    - Gesundheitsvorsorge
    - weltwirtschaftliche Zusammenhänge
    - die eigene Rolle und Erfahrungen
    - HIV und Aids-Aufklärung

    Termin

    16. - 18. November 2018

    Zielgruppe

    Junge, sozial engagierte Erwachsene mit Interesse an interkulturellen (Glaubens)- Erfahrungen

    Leitung

    Rhoda Lynn Gregorio, Referentin für das Nord-Süd-Freiwilligenprogramm,VEM

    Ort

    Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

    Kosten

    Die Kosten für alle Seminare werden vollständig von der VEM übernommen. Die Erstattung beinhaltet für die Freiwilligen auch die Fahrtkosten (ausgenommen Info- und Auswahlseminar).

    Kontakt

    Erika von Ehren, VEM (0202) 890 04-384, ehren-e@vemission.org


     

     

  • VEM zum Anfassen - Netzwerktreffen der jungen Erwachsenen der VEM (16.-18.11.2018)

    Netzwerktreffen der jungen Erwachsenen in der VEM

    Wir sind junge Christinnen und Christen aus Deutschland, die Interesse an ökumenischen und interkulturellen Themen haben und vielfältige eigene Erfahrungen mitbringen. Wir sind Teil der Gemeinschaft der VEM. Bei Begegnungen in Deutschland und im Ausland haben wir Feuer gefangen. Das möchten wir u.a. auf unseren Netzwerkwochenenden miteinander teilen und laden dazu weitere interessierte junge Menschen herzlich ein, mit dabei zu sein, junge Ökumene in der VEM wieder oder auch ganz neu zu erleben. An den Wochenenden tauschen wir uns aus und erfahren viel über interessante Themen der VEM. Außerdem entwickeln wir neue Ideen und schauen gemeinsam, wie und wo wir uns einbringen und unser Feuer weitergeben können.

    Zielgruppe

    Alle Interessierte und engagierte junge Erwachsene von 18-30 Jahren

    Termin

    16. - 18. November 2018

    Ort

    Ev. Jugendbildungsstätte Hackhauser Hof, Solingen, www.hackhauser-hof.de

    Kosten

    Die Kosten für Verpflegung und Übernachtung übernimmt die VEM. Die Fahrtkosten müssen selbst getragen werden.

    Leitung

    Sarah Vecera, Koordinatorin „Netzwerk Junge Erwachsene“ in der VEM

    Kontakt

    Kerstin Weber, VEM

  • Nachbereitungstag Hongkong (17.11.2018)

  • Vorbereitungskurs für Nord-Süd-Mitarbeitende, Modul 2 (19.-23.11.2018)

    In Daressalam, Malang, Colombo, Manila und vielen anderen Orten der Welt sind unsere Mitarbeitenden tätig. So vielfältig die Einsatzorte sind, so vielfältig sind auch die Tätigkeiten. Wir entsenden Pfarrerinnen und Pfarrer, Verwaltungsexpertinnen und Experten, Friedensfachkräfte und andere Mitarbeitende in unsere Mitgliedskirchen im Süden. Der Personalaustausch stärkt das partnerschaftliche Miteinander zwischen den Kirchen. Die persönliche Begegnung von Menschen ist durch nichts zu ersetzen. Das Gespräch und die gemeinsamen Erfahrungen fördern gegenseitiges Verständnis und können zu einer verbesserten Zusammenarbeit führen. So werden die Nord-Süd-Mitarbeitenden zu Brückenbauenden zwischen den Kirchen und Kulturen. Im Rahmen des Nord-Süd-Personalaustausches bieten wir in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Mission EineWelt (Neuendettelsau) unter dem Dach des Evangelischen Missionswerkes (EMW, Hamburg) Seminare zur Vor- und Nachbereitung an.

    Modul 2: Reflexion der Rahmenbedingungen von Leben und Arbeiten im Gastland

    Inhalte:

    • interkulturelle und transkulturelle Kommunikation
    • interkulturelle Sensibilisierung
    • Selbstbilder / Fremdbilder, Rassismus-Sensibilisierung
    • Konfliktbewältigung, Kommunikation, kulturelle Aspekte von Kommunikation
    • soziale und politische Rahmenbedingungen
    • Gender-Fragen als Rahmenbedingung
    • Ausreise und privates / familiäres Umfeld
    • Umgang mit Bedrohungssituationen
    • Stressbewältigung / Work-Life-Balance
    • Tabus und Umgang damit
    • Umgang Korruption
    • stereotypensensible Berichterstattung
    • Rückkehr (Reverse-Culture Shock, praktische Rückkehr-Vorbereitung)
    • praktische Fragen
    • rechtliche Fragen (Inland, Ausland)
    • Aufgaben / Positionierung und Rollen des MA
    Termin

    19. - 23. November 2018

    Zielgruppe

    Ausreisende und ihre Familien, Mitarbeitende in Kurzzeit-Einsätzen, Menschen in anderen interkulturellen Arbeitsfeldern u.a.

    Leitung

    Frauke Bürgers, VEM; Michael Seitz, Mission EineWelt, Nordkirche

    Ort

    Hamburg

  • Elterntag der Nord-Süd-Freiwilligen 2018/2019 (24.11.2018)

    Seit über 30 Jahren entsendet die VEM junge Erwachsene aus Deutschland in ihre Mitgliedskirchen in Afrika und Asien, wo sie in Kindergärten, Schulen, Waisenhäusern oder Gesundheitseinrichtungen mitarbeiten und am Gemeindeleben teilnehmen. Der Freiwilligendienst der VEM wird gefördert durch das „weltwärts“-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die VEM legt Wert auf eine umfassende Vorbereitung und Betreuung. Nach einem Informations- und Auswahlseminar finden eine Einführung in weltweite entwicklungspolitische Zusammenhänge sowie ein umfangreicher Ausreisekurs statt. Während des Auslandsaufenthaltes gibt es ein Zwischenseminar vor Ort. Wieder in Deutschland werden die Erfahrungen in einem Rückkehrendenseminar reflektiert. Inhalte der begleitenden Seminare sind u.a.:
    - interkulturelle Kommunikation und Kompetenz
    - Rassismus-Sensibilisierung
    - Strategien zur Konfliktlösung
    - Gesundheitsvorsorge
    - weltwirtschaftliche Zusammenhänge
    - die eigene Rolle und Erfahrungen
    - HIV und Aids-Aufklärung

    Termin

    24. November 2018

    Leitung

    Rhoda Lynn Gregorio, Referentin für das Nord-Süd-Freiwilligenprogramm,VEM

    Ort

    Auf Dem Heiligen Berg | Tagungshaus, Wuppertal

  • Wege zur Mitte (30.11.-02.12.2018)

    Tagung "Wege zur Mitte"

    Zur Ruhe kommen, den Blick weiten für das große Ganze, dessen Teil wir sind, sich Gottes inspirierender Nähe öffnen – das versuchen wir bei unseren jährlich stattfindenden Einkehrwochenenden mit Hilfe unterschiedlicher Zugänge aus dem Schatz östlicher und westlicher Spiritualität. Ein Leitgedanke, der uns jeweils durch die Tagung begleitet, wird in der aktuellen Ausschreibung noch vorgestellt.

    Zielgruppe

    An Meditation und Einkehr Interessierte

    Termin

    30. November - 02. Dezember 2018

    Ort

    Haus der Stille in der Abtei Königsmünster, Meschede

    Kosten

    180€
    Ermäßigungen für junge Erwachsene möglich

    Leitung

    Gisela Rau, Kontemplationslehrerin, Geistliche Begleiterin EKiR
    Jürgen Rau, Meditationsbegleiter

    Online Anmelden

Dezember

  • Vorbereitungskurs für Nord-Süd-Mitarbeitende, Modul 1 (07.-09.12.2018)

    In Daressalam, Windhuk, Malang, Colombo, Manila und vielen anderen Orten der Welt sind unsere Mitarbeitenden tätig. So vielfältig die Einsatzorte sind, so vielfältig sind auch die Tätigkeiten. Die VEM entsendet Pfarrerinnen und Pfarrer, Verwaltungsexpertinnen und -experten, Friedensfachkräfte und andere Mitarbeitende in VEM-Mitgliedskirchen im globalen Süden. Der Personalaustausch stärkt das partnerschaftliche Miteinander zwischen den Kirchen. Die persönliche Begegnung von Menschen ist durch nichts zu ersetzen. Das Gespräch und die gemeinsamen Erfahrungen fördern gegenseitiges Verständnis und können zu einer verbesserten Zusammenarbeit führen. So werden die Nord-Süd-Mitarbeitenden zu Brückenbauenden zwischen den Kirchen und Kulturen.

    Im Rahmen des Nord-Süd-Personalaustauschs bietet die VEM in Zusammenarbeit mit anderen Missionswerken Seminare zur Vor- und Nachbereitung an. Zur Vorbereitung des Personalaustausches gibt es zwei verschiedene Module:

    Modul 1: Reflexion der eigenen Religiosität und der religiösen Erwartungen im Einsatzland

    Inhalte:

    • gemeinsame Bibelarbeit
    • neue Ansätze der Missionstheologie
    • Beruf und Berufung
    • eigene und fremde Spiritualität
    • Umgang mit Heilung, Segen, Geistern und Mächten
    • multireligiöses Zusammenleben
    • Kirche vor Ort und ihre Erwartungen
    Termin

    07. - 09. Dezember 2018

    Zielgruppe

    Mitarbeitende in Personalaustausch-Programmen

    Leitung

    Christian Weber, Mission 21

    Ort

    Basel

Wir führen das Prüfsiegel für den verantwortlichen Umgang mit Spendengeldern und deren satzungsgemäße Verwendung.

Hier zur VEM bei Facebook

Aus der VEM

Interreligiöses Handeln der VEM

Übersicht

Partnerschaftspreis 2018

Anmeldung bis zum 30. Juni 2018

Zeigen, was ich liebe

interreligiöse Handreichung

"Mission still possible?"

VEM-Abschlusserklärung zu Mission

Prayer Alert

Hier für den Gebetsnewsletter eintragen

VEM-Hymne

MP3-Song und Text

Das VEM-Journal erscheint alle 3 Monate neu

VEM-Jahresbericht 2016

Spenden

Zentrales Spendenkonto
IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08
SWIFT/BIC: GENODED1DKD
Online Spenden

VEM-Newsletter

Immer auf dem aktuellen Stand. Regelmäßig neue Infos, Hintergründe, Materialien.
Newsletter abonnieren
Newsletter Archiv

Social Media