Jetzt Spenden

Artikel

22.06.2020

Gemeinsam gegen Covid-19:

Die Evangelische Kirche in Kamerun sorgt dafür, dass Wasserbehälter, Seife und Desinfektionsmittel werden an Schulen zur Verfügung gestellt - viele der Schülerinnen und Schüler stammen aus armen Verhältnissen.

In Radiosendungen klärt der Kirchenleiter über die Gefahren der Corona-Pandemie auf. (Fotos: EEC)

Wie in vielen anderen Ländern Afrikas leiden auch die Menschen in Kamerun unter der Covid-19-Pandemie. In den letzten drei Monaten ist die Zahl der Infizierten von zwei auf 6.000 gestiegen. Der Kampf gegen das Coronavirus ist noch lange nicht vorbei. Nach einer wochenlangen Ausgangssperre führt die Regierung nun erste Lockerungsmaßnahmen ein. Dies lässt viele Menschen glauben, dass das Virus verschwunden und der Kampf bereits gewonnen sei.

Die VEM unterstützt ihre Mitgliedskirche "Eglise Evangélique du Caméroun" (EEC) mit 45.000 Euro in ihrem Kampf gegen Covid-19. Ein kleiner Teil der Mittel wurde für den Kauf von etwa 10.000 Gesichtsmasken verwendet. Diese Masken können bis zu fünf Mal gewaschen werden und werden den Menschen in den Gemeinden zur Verfügung gestellt, die sich diese Schutzmaßnahme nicht leisten können. Der Preis für die Masken beträgt etwa 2 Euro, was für die örtliche Bevölkerung oftmals zu teuer ist.  

Viele arme Gemeinden und Pfarreien mit mehr als 2.000 Mitgliedern wurden mit Wasserbehältern (1.000 Liter) ausgestattet, um den Zugang zu sauberem Wasser zu verbessern. Zudem erhielten sie Seife, Handdesinfektionsmittel und Lebensmittel für besonders Bedürftige.  

Auch die Pfarrer und anderen kirchlichen Mitarbeiter sind von der Pandemie hart getroffen. Seit Wochen erhalten sie keine Gehälter, weil mit dem Ausfall der Gottesdienste auch die Kollekten fehlten, mit denen die Gehälter notwendigerweise finanziert werden. Witwen und pensionierte Pastoren werden durch Lebensmittelspenden und Sachleistungen unterstützt.

Der größte Teil des Unterstützungsfonds wird jedoch für Sensibilisierungsmaßnahmen im Kampf gegen Covid-19 verwendet. Die Evangelische Kirche in Kamerun hat ihre Kampagne planmäßig und erfolgreich auf den Weg gebracht und setzt derzeit Flyer und Radioaufrufe ein, um die Menschen mit Blick auf die Gefahren der Coronapandemie zu sensibilisieren. Die Sendungen werden von dem Radiosender in der Nähe der theologischen Fakultät von Ndoungue ausgestrahlt, die auch an einer zweiten Kampagne der EEC teilnahm und die nun Flyer an ihre Studierenden verteilt, um über das Virus aufzuklären.

"Die EEC möchte der Vereinten Evangelischen Mission und ihren Spenderinnen und Spendern ganz herzlich dafür danken, dass sie die Corona-Kampagne gestartet und den Kirchen diese wichtige Hilfe zur Verfügung gestellt haben. Dieser Dank wurde von den Empfängern der Unterstützung offiziell zum Ausdruck gebracht, und zwar sowohl während der Spendenaktionen und darüber hinaus", informiert der Präsident der EEC, Prof. Dr. Jean-Samuel Hendje Toya.

Corona Task Force der VEM

Spendenkonto

IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08

SWIFT/BIC: GENODED1DKD

Kontakt

info@vemission.org

0202-89004-0

Spenderservice

projekteundspenden@vemission.org

0202-89004-195

Pressestelle

presse@vemission.org

0202-89004-135