Jetzt Spenden

Artikel

29.07.2020

„Care & Share“ zaubert ein Lächeln ins Gesicht

Covid-19: Aufgrund von Einnahmeverlusten können die VEM-Kirchen in Afrika und Asien ihren Mitarbeitenden seit einigen Monaten kein volles Gehalt mehr zahlen. Die Mitarbeitenden kommen dennoch zur Arbeit, beispielsweise um dringend benötigte Nahrungsmittel zu verteilen, wie hier in einem Kirchenbüro der UCCP in Luzon, Philippinen. (Foto: Solis-Aguilar)

Gepackte Lebensmittelpakete in einem Kirchenbüro der GKE in Kalimantan, Indonesien, warten auf ihre Verteilung. (Foto: GKE)

Bis heute erhalten wir zahlreiche Rückmeldungen aus unseren afrikanischen und asiatischen Mitgliedskirchen auf die Spendenaktion „Care and Share“. Unter diesem Motto spendeten die Mitarbeitenden sowie Pensionärinnen und Pensionäre der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Evangelischen Kirche von Westfalen innerhalb eines Monats 250.000 Euro, mit denen ein Teil der seit vielen Monaten ausstehenden Gehälter der Kolleginnen und Kollegen aus den 32 Mitgliedskirchen in Afrika und Asien finanziert werden kann. Nachfolgend veröffentlichen wir nur einige der vielen Reaktionen von Kirchenleitenden auf die Ankündigung der finanziellen Soforthilfe durch den Generalsekretär der VEM, Volker Martin Dally.

Beispielhafte Rückmeldungen von VEM-Kirchen aus der Region Afrika

Pfarrer Dr. Pascal Bataringaya, Kirchenpräsident der Evangelisch-Presbyterianischen Kirche in Ruanda, schreibt: „Vielen Dank für Ihre Nachricht und für das Schreiben des Generalsekretärs der VEM, Pfarrer Volker Martin Dally, über die Bereitstellung zusätzlicher Mittel für unsere Kirche, um die Auswirkungen von COVID-19 zu bewältigen. Wir nehmen dies mit Dank und in Dankbarkeit an. Bitte richten Sie dem Generalsekretär der VEM, der Corona Task Force und allen Schwestern und Brüdern, die gemeinsam ihren Beitrag zu dieser Solidaritätsaktion im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie geleistet haben, unsere Dankbarkeit aus. Wir schließen sie alle in unsere Gebete ein - möge der Herr sie weiterhin schützen und segnen.“

Pfarrer Dr. Abednego Keshomshahara, Bischof der Nordwest-Diözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania, antwortet: „Sehr geehrter Generalsekretär der VEM, ich sende Ihnen unsere Grüße aus Bukoba. Wir hoffen, dass es Ihnen gut geht. Uns geht es, trotz des Kampfes gegen das Coronavirus, auch gut. Wir sind dankbar für die zusätzliche Gehaltsunterstützung für die von Covid-19 betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Pfarrer Dr. Samuel Ngayihembako Mutahinga, Kirchenpräsident der Baptistenkirche in Zentralafrika (CBCA) in der Demokratischen Republik Kongo, formuliert: „Im Namen der CBCA und der Pfarrerinnen und Pfarrer der Kirchenkreise sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hauptverwaltung möchte ich Ihnen für Ihre großzügige Unterstützung in Höhe von 7.500,- Euro aufrichtig danken; dies ist eine von vielen Spenden, die wir von der VEM erhalten haben. Unser Dank und unsere Dankbarkeit gehen auch an die Rheinische Kirche und die Kirche von Westfalen, die die Solidaritätsaktion "Care and Share" ins Leben gerufen haben.

In dieser schwierigen Zeit von COVID-19 sind wir nicht mehr in der Lage, die vollen Monatsgehälter der Pfarrerinnen und Pfarrer in den Kirchenkreisen sowie der Mitarbeitenden in der Hauptverwaltung zu zahlen, da diese sich aus nur einer Finanzierungsquelle speisen, nämlich aus den gewöhnlichen Spenden der Gemeindemitglieder. Ihre Spende hilft uns, die sich verschlechternde Situation im Juli dieses Jahres abzumildern, denn seit März hat sich der Einnahmerückgang schmerzhaft verschärft. Vielen Dank, dass Sie die Arbeit unserer Pfarrerinnen und Pfarrer und der Mitarbeitenden der CBCA-Verwaltung unterstützen. Mit Ihrer Spende können wir ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Zusammen mit dem Schatzmeister und seinem Team werden wir Ihnen eine Bezugsliste der verteilten Gelder zukommen lassen. Mit besten Grüßen.“

Beispielhafte Rückmeldungen von VEM-Kirchen aus der Region Asien

Pfarrer Asiri Perera, Kirchenpräsident der Methodisten-Kirche in Sri Lanka, schreibt uns: „Wir grüßen Sie im Namen unseres Herrn Jesus Christus! Im Namen der Methodisten-Kirche in Sri Lanka schreibe ich Ihnen allen in der VEM, der EKiR und der EKvW, um Ihnen für die sehr großzügige finanzielle Unterstützung meiner Kolleginnen und Kollegen in der MC-SL zu danken. Ihre Unterstützung erreicht uns in einer Zeit, in der wir um Gottes Vorsehung für unserer kirchlichen Mitarbeitenden gebetet haben. Bitte übermitteln Sie allen, die diese Mittel als Geste der Liebe und der Gemeinschaft in Jesus Christus, unseren Herrn gespendet haben, unseren aufrichtigen Dank. Die Finanzabteilung der MC-SL wird Ihnen die notwendigen Berichte und Belege für die überwiesenen Gelder zukommen lassen. Ich versichere Ihnen, dass wir Sie alle in unsere Gebete miteinschließen, während Sie in diesen schwierigen Zeiten von COVID-19 weiterhin Gottes Pläne ausführen. Ich danke Ihnen. Gott sei mit Ihnen.“

Von dem Vorsitzenden des Synodenrats der GKJTU aus Java (Indonesien), Rev. Abednego Juwarisman, erreicht uns folgende Nachricht: „Herzliche Grüße von der GKJTU. Eine der negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ist für uns der Rückgang der Kollekten aus unseren Gemeinden. Das bedeutet, dass die Beiträge und Spenden aus den Ortsgemeinden an die Synode [Anmerkung d. Redaktion: Hauptverwaltung] ebenfalls zurückgegangen sind. Eine Folge davon ist, dass der unabhängige Geschäftsbereich der Synode mit der Vermietung von Räumlichkeiten im Sabda-Mulya-Gebäude und im LPPL-Gebäude von Februar 2020 bis zum heutigen Tag nicht wieder in Betrieb genommen werden konnte. Dies hat zu einem dramatischen Einnahmeverlust der GKJTU-Synode geführt. Denn die Vermietung von Räumlichkeiten stellt die Haupteinnahmequelle für die Finanzierung der Pfarrergehälter und der Gehälter der Synodenbelegschaft dar. Wir haben ein Defizit von mehr als 65 %.

Lobet den Herrn! Wir freuen uns in dieser Zeit sehr über die Hilfe der VEM und die Solidaritätsaktion "Care & Share", die von der Rheinischen Kirche (EKiR) und der Westfälischen Kirche (EKvW) initiiert wurde. Im Namen des Synodenvorstandes der GKJTU sind wir der EKiR und der EKvW sehr dankbar. Auch der VEM sagen wir herzlichen Dank! Möge unser Herr Jesus Sie alle segnen und seine unendliche Gnade über Sie alle ausschütten.“

Pfarrer Oloan Pasaribu, Bischof der Christlichen Kirche (GKPI) in Nordsumatra (Indonesien), schreibt uns: „Grüße von der GKPI. Wir möchten uns für das Schreiben von Pfarrer Volker Martin Dally, Generalsekretär der VEM, bedanken und insbesondere für die Informationen über "Care & Share - solidarity action to fight back Covid-19". Wir freuen uns sehr über die Fürsorge und Spenden der Pfarrerinnen und Pfarrer sowie aller Mitarbeitenden aus der EKiR und der EKvW in Deutschland. Für ihre Solidarität sagen wir herzlichen Dank! Möge Gott unsere Partnerschaft zu Asien, Afrika und Deutschland für immer segnen!“

Weitere Spenden können auf das Spendenkonto der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) überwiesen werden.

IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08  BIC: GENODED1DKD  Stichwort: „Care and Share“

Online-Spenden ist hier möglich.

Martina Pauly (Team Kommunikation & Medien)

Spendenkonto

IBAN: DE45 3506 0190 0009 0909 08

SWIFT/BIC: GENODED1DKD

Kontakt

info@vemission.org

0202-89004-0

Spenderservice

projekteundspenden@vemission.org

0202-89004-195

Pressestelle

presse@vemission.org

0202-89004-135

Piwik-Code